Island

Vor zwei Jahren bei der Europameisterschaft begeisterten die Isländer die gesamte Fanszene. Ihre gemeinsame Klatsch-Choreographie mit dem Publikum und die dazu gehörigen “Huh!”-Rufe sind seitdem häufig kopiert worden und dürften auch bei der WM wieder zum Einsatz kommen. Doch nicht nur abseits des Platzes gelang der Mannschaft unter dem Trainergespann Heimir Hallgrímsson und Lars Lagerbäck Beeindruckendes. Island erreichte bei der EM nämlich sogar das Viertelfinale, wo es im späteren Vize-Europameister Frankreich seinen Meister fand. Dennoch: Der große Außenseiter der EM hat viel gewonnen. Achtung vor der sportlichen Leistung und Sympathien ob der tollen Auftritte. Bei der WM in Russland soll es genauso weitergehen, wenn es nach den Isländern geht.

  • Aktueller Kader

    Die Isländer werden trainiert von Heimir Hallgrímsson. Seit 2013 ist der gelernte Zahnarzt Trainer der isländischen Fußballnationalmannschaft. Anfangs übte er das Amt noch gemeinsam mit dem Schweden Lars Lagerbäck aus, seit der erfolgreichen Europameisterschaft 2016 in Frankreich allerdings ist er alleiniger Coach.

    Zur WM werden die Isländer ihr Quartier im „Resort Centre Nadezhda“ in Gelendschik aufschlagen. Trainieren kann die Mannschaft im nahe gelegenen Olymp Stadium.

    Tor: Ögmundur Kristinsson (Excelsior Rotterdam), Rúnar Alex Rúnarsson (FC Nordsjaelland), Ingvar Jónsson (Sandefjord Fotball)

    Abwehr: Ragnar Sigurdsson(FK Rostov), Sverrir Ingi Ingason (FK Rostov), Hólmar Örn Eyjólfsson (Levski Sofia), Hördur Magnússon (Bristol City), Jon Gudni Fjóluson (IFK Norrköping), Hjörtur Hermannsson (Bröndby IF), Kári Arnason (Aberdeen FC), Ari Freyr Skúlason (KSC Lokeren), Birkir Már Saevarsson (Valur Reykjavík)

    Mittelfeld: Ólafur Ingi Skúlason (Kardemir Karabükspor), Samúel Fridjónsson (Valerenga Oslo), Aron Gunnarsson (Cardiff City), Birkir Bjarnason (Aston Villa), Emil Hallfredsson (Udinese Calcio), Elmar Bjarnason (Elazigspor), Arnór Ingvi Traustason (Malmö FF), Johann Berg Gudmundsson (FC Burnley), Albert Gudmundsson (PSV Eindhoven), Rúrik Gíslason (SV Sandhausen), Jón Dadi Bödvarsson (FC Reading),

    Stürmer: Kolbeinn Sigthórsson (FC Nantes), Vidar Örn Kjartansson (Maccabi Tel Aviv), Björn Sigurdarson (FK Rostov), Kjartan Finnbogason (AC Horsens), Alfreð Finnbogason (FC Augsburg)
  • Der Weg Zur WM

    Die Qualifikation der Isländer zur WM 2018 gelang in der Gruppe I. Dort traf der Inselstaat auf Kroatien, die Türkei, die Ukraine, Finnland und das Kosovo.

    Gegen Kroatien, die auch bei der WM in der isländischen Gruppe sind, gab es zwei Niederlagen. Ansonsten hielt sich Island fast schadlos. Im ersten Match gegen die Ukraine gab es ein 1:1-Remis. Die restlichen sieben Partien konnten die Isländer allesamt gewinnen. Darunter finden sich Ergebnisse wie ein 2:0 und ein 3:0 gegen die Türkei oder das 2:0 gegen die Ukraine. Island sicherte sich in der Gruppe I sensationell den ersten Tabellenplatz vor Kroatien und der Ukraine. Die Türkei landete lediglich auf dem vierten Rang.

    Trainer Heimir Hallgrímsson setzte dabei so wenig Spieler ein wie sonst keine andere qualifizierte Nation. Außerdem schoss kein Gruppensieger so wenig Tore wie Island. Lediglich 16 Treffer gelangen Gylfi Sigurðsson, Alfred Finnbogason und Co.
  • Top-Stars

    Island hat keinen Top-Star. Dennoch gibt es den einen oder anderen Spieler, den deutsche Fußball-Fans kennen dürften. An vorderster Front ist da Alfreð Finnbogason zu nennen. Der Stürmer des FC Augsburg erzielte in der Bundesliga bislang 22 Tore in 46 Spielen. Für die Nationalmannschaft erzielte er in 38 Spielen 9 Tore.

    Ebenfalls zu nennen ist der Stürmer Kolbeinn Sigthórsson, der beim FC Nantes unter Vertrag steht und aufgrund seines Nachnamens für manches Wortspiel in der deutschen Medienlandschaft herhalten musste. Besonders schön: Im Achtelfinale gegen England gelang Sigthórsson in der 18. Spielminute das Siegtor gegen die Engländer. Bei der Viertelfinalniederlage gegen Frankreich gelang ihm das zwischenzeitliche 1:4.
  • Prognose & Quoten

    Die Isländer in allen Ehren, aber: Die Gruppe ist einfach zu stark. Gegen Argentinien und Kroatien wird sich die Mannschaft der Isländer nicht durchsetzen können. Es geht wohl einzig um den dritten Platz in Gruppe D. Und dafür muss Island das Spiel gegen Nigeria gewinnen. Das wiederum halten unsere Sportwetten- und WM-Experten für absolut möglich. Mit enorm viel Spielglück und einer ähnlich starken Stimmung wie bei der Europameisterschaft in Frankreich könnte sogar etwas gegen Kroatien zu holen sein, aber mit diesen Aussagen begeben wir uns auf dünnes Eis. Die qualitativ bessere Truppe haben ganz klar die Kroaten. Doch Qualität ist im Fußball natürlich nicht immer das einzige Kriterium. Gegen Argentinien hingegen ist nichts zu holen, da brauchen sich die Isländer rein gar nichts vormachen.

    Doch gerne lassen wir uns – wie schon bei der EM – positiv überraschen.
  • Heiße Wetten

    Island ist in der Gruppenphase nicht einmal immer Außenseiter. Im ersten Spiel gegen Argentinien allerdings schon. Während die Quote für die "Albiceleste" bei 1,36 liegt, haben die Isländer die Quote 9,00. Doch im zweiten Gruppenspiel am 22. Juni gegen Nigeria gilt die isländische Auswahl tatsächlich als Favorit und hat eine Quote von 2,70, während der Gegner mit 2,87 leicht höher liegt. Im letzten Gruppenspiel gegen Kroatien haben sie aber wieder die Rolle des Außenseiters inne und sind mit einer Quote von 4,33 belegt.

    Weitere Wettmöglichkeiten auf Island bei der WM 2018: Wenn ihr der Meinung seid, dass die Isländer den Einzug in die K.o.-Phase schaffen, dann winkt die Quote 3,75. Zur Erinnerung: Island ist in einer Gruppe mit Argentinien, Kroatien und Nigeria. Solltet ihr den Isländern sogar den Sprung ins Viertelfinale zutrauen, dann bekommt ihr dafür die Quote 11,00. Für den unwahrscheinlichen Fall eines Turniersiegs der Isländer hat bet365 auch eine Quote. Sie liegt bei 201,00.

Drehe am Glücksrad!

Canvas not supported, use another browser.
Ich spare meinen Versuch für später