Und das sind die besten Wettanbieter im Internet:

  • Überragendes Wettangebot
  • Extrem stabile Quoten
  • Bestleistungen im Support
Zum Wettanbieter
  • Attraktiver Bonus
  • TÜV-geprüfte Sicherheit
  • Tolles Design
Zum Wettanbieter
  • Akzeptiert PayPal
  • Attraktives Treueprogramm
  • Deutsche Lizenz
Zum Wettanbieter
  • Top-Fußballquoten
  • Hervorragender Support
  • Toller Statistikbereich
Zum Wettanbieter
  • Hervorragendes Wettangebot
  • Keine Wettsteuer
  • Hohe Quoten
Zum Wettanbieter
Direkt zu den exklusiven Weihnachtsspecials und Adventskalendern der Wettanbieter 2018

Die besten Wetteinsatz-Strategien für Sportwetten

Eine gute Wetteinsatz-Strategie ist mindestens so wichtig wie eine gute Sportwetten-Auswahl. Auf lange Sicht können Sportwetten-Fans, die beim Wetteinsatz keine vernünftige Strategie verfolgen, kaum erfolgreich sein. Wer nur nach Lust und Laune Wetteinsätze wählt, läuft Gefahr, dass das verfügbare Sportwetten-Guthaben schnell aufgebraucht ist. In Fachkreisen wird von Geldmanagement oder Money Management gesprochen, wenn es darum geht, das verfügbare Kapital vernünftig einzusetzen. Ein Sportwetten-Fan muss mit dem Geld ähnlich umgehen wie ein Aktienhändler. Es gibt einige grundlegende Ansätze, die in diesem Artikel besprochen werden. Wer die wesentlichen Ideen für vernünftiges Geldmanagement verstanden hat, kann auf lange Sicht deutlich mehr Spaß mit Sportwetten haben und mehr gewinnen.

Wichtige Bestandteile einer Wetteinsatz-Strategie

  • Sinnvolles Einsatz-Guthaben-Verhältnis
  • Risiko kontrollieren
  • Risiko minimieren
  • Worst Case Management
  • Vermeiden angeblich sicherer Strategien (Stichwort: Martingale)

Entscheidende Voraussetzung: Guthaben für Sportwetten definieren

icon informationViele Sportwetten-Fans machen sich überhaupt keine Gedanken darüber, wie viel Geld überhaupt für Sportwetten zur Verfügung steht. Für einen strategisch denkenden Buchmacher-Kunden ist das keine sinnvolle Option. Wer mit Sportwetten nicht nur ab und zu ein bisschen Spaß haben will, sondern strategisch den Gewinn optimieren möchte, sollte zunächst ermitteln, wie viel Geld überhaupt für Sportwetten zur Verfügung steht. Die größte Gefahr bei dieser wichtigen Aufgabe besteht darin, die eigenen finanziellen Möglichkeiten zu überschätzen. Bevor der erste Wetteinsatz platziert worden ist, sollte feststehen, wie viel frei verfügbares Guthaben für Sportwetten aktuell verfügbar ist. Dabei sollte nur Geld berücksichtigt werden, das nicht für andere wichtige Zwecke eingeplant ist. Sportwetten sind nicht planbar und aus diesem Grund wäre zum Beispiel das Budget für die nächste Miete nicht gut geeignet als Sportwetten-Guthaben für die nächste Wetteinsatz-Strategie.

Pokerspieler sprechen vom Bankroll, wenn es um das Geld geht, dass zum Spielen zur Verfügung steht. Poker-Profis haben mehrere Bankrolls in Reserve, um jederzeit auf eine extreme Verlustserie reagieren zu können. Bei einem normalen Sportwetten-Fan wäre das ein wenig übertrieben. Im schlimmsten Fall würde ein verlorenes Sportwetten-Guthaben dazu führen, dass vielleicht einmal ein paar Wochen keine Sportwetten möglich sind. Dieses Risiko ist, solange es sich um ein Hobby handelt, akzeptabel. Allerdings ist jeder ambitionierte Sportwetten-Fan gut beraten, das Risiko für einen kompletten Verlust des Bankrolls zu minimieren. Für diesen Artikel nehmen wir an, dass ein Sportwetten-Fan nach gründlicher Überlegung und nach akribischem Zählen festgestellt hat, dass ein Guthaben von exakt 100 Euro zur Verfügung steht.

derzeit beliebt

21 Sportwetten Tipps – Besser wetten & mehr gewinnen!

mehr erfahren

Den Begriff des Risikos bei Sportwetten richtig verstehen

Viele unerfahrene Sportwetten-Fans denken sofort an hohe Quoten, wenn es um den Begriff Risiko geht. Viel sinnvoller ist es jedoch, das Risiko bei einer Sportwette über die Höhe des Einsatzes zu definieren. Das maximale Verlustrisiko bei einer Sportwette ist immer genauso hoch wie der Betrag, der bei der Wette eingesetzt worden ist. Wenn ihr bei einer Wette einen Betrag von 20 Euro setzt, könnt ihr maximal 20 Euro verlieren. Dabei spielt es keine Rolle, wie hoch die Quote ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass ihr eine Wette mit einer Quote von 2.0 gewinnt, ist wesentlich höher als bei einer Wette mit einer Quote von 20.0. Bei einem negativen Ausgang verliert ihr jedoch in beiden Fällen immer nur den Wetteinsatz und keinen Cent mehr. Für das Geldmanagement ist das ein wichtiger Fakt.

Die statistische Varianz bei Sportereignissen verstehen und beachten

Lukrative Wetteinsatz-Strategien für Sportwetten

Ergebnisse bei Sportereignissen sind, solange sie nicht kriminell manipuliert sind, nicht sicher vorhersagbar. Das ist die entscheidende Voraussetzung dafür, dass es überhaupt Buchmacher und Sportwetten gibt. Bei einem Fußballspiel spielt das Glück immer eine Rolle. Etwas neutraler könnte man sagen: Der Zufallsfaktor lässt sich bei keinem Fußballspiel ausschalten. Das wird häufig ausgeblendet, insbesondere in der Sportberichterstattung. Wer einen Bericht von einem Fußballspiel liest, gewinnt häufig den Eindruck, dass ein Fußballspiel eine logische Abfolge verschiedener Ereignisse ist, die auf den Entscheidungen der Teilnehmer basieren. Wenn der Trainer richtig einwechselt, dann gewinnt die Mannschaft. Wenn der Stürmer die nötige Qualität hat, geht der Ball Ihnen neben dem Pfosten ins Tor und nicht außen vorbei. In Wahrheit sind es genau solche Situationen, in denen der Zufall in die eine oder andere Richtung zeigen kann. Die fehlende Vorhersagbarkeit sorgt dafür, dass jede Sportwette in eurer Wetteinsatz-Strategie mit einem Risiko behaftet ist.

Wenn Sportereignisse nicht vorhersagbar sind, können Sportwetten nicht planbar sein. Diese einfache Erkenntnis ist jedem Sportwetten-Fan mehr oder weniger klar. Die wenigsten Buchmacher-Kunden ziehen jedoch die nötigen Schlüsse aus dieser Erkenntnis. Obwohl völlig klar ist, dass es nicht möglich ist, Sportwetten zu 100 Prozent vorherzusagen, platzieren viele Buchmacher-Kunden ihr komplettes Guthaben auf eine Wette in der Überzeugung, dass das die beste Chance sei, einen Gewinn zu erzielen. Wenn der Glücksfaktor jedoch eine große Rolle bei allen Sportereignissen spielt, sollte es das erste Ziel bei einer Sportwetten-Strategie sein, den Glücksfaktor zu minimieren. Wenn das gelingt, profitieren die Sportwetten-Fans, die aufgrund von Statistiken, Erfahrung und guter Intuition die besten Tipps abgeben.

Risiko vernünftig verteilen mit kleinen Einsätzen

Die einfachste Möglichkeit, den Glücksfaktor bei Sportwetten zu reduzieren, besteht darin, möglichst viele verschiedene Ereignisse zu tippen. Wenn ihr das macht, verhindert ihr, dass ihr vom Ausgang eines bestimmten Spiels abhängig seid. Risikoverteilung ist ein wichtiger Faktor beim Geldmanagement. Wenn ihr das komplette 100 Euro Guthaben auf eine einzige Wette setzt, genügt schon ein bisschen Pech, um das komplette Guthaben zu verlieren. Wenn ihr hingegen 1 Euro bei einer Wette setzt und insgesamt 100 verschiedene Sportwetten platziert, spielt es unter dem Strich keine Rolle, ob die eine oder andere Wette verloren geht. Solange ihr am Ende im Plus seid, ist alles in Ordnung. Aber selbst wenn das nicht gelingen sollte, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ihr nicht das komplette Guthaben verliert, denn bei 100 Sportwetten sind mit Sicherheit einige erfolgreiche dabei.

Es ist nicht immer leicht zu entscheiden, wie weit die Risikoverteilung getrieben werden sollte. Grundsätzlich gilt: Je kleiner die Einsätze sind, desto besser ist die Risikoverteilung. Auf der anderen Seite gibt es auch noch den Praxisfaktor: Wer viele Wetten platzieren will, muss viele Wetten aussuchen. All das kostet Zeit, sodass ein vernünftiges Mittelmaß gefunden werden muss. Oft ist es ein guter Anhaltspunkt, das Guthaben in 100 verschiedene Einsätze aufzuteilen. Wenn das nicht möglich ist, zum Beispiel weil der Mindesteinsatz bei einem Buchmacher zu hoch ist, sind auch weniger Einsätze in Ordnung. Wer das Prinzip verstanden hat, kann unnötig große Verluste bei Sportwetten vermeiden und ohne großen Stress das Risiko günstig verteilen.

Quote und Wetteinsatz in vernünftiges Verhältnis setzen

Ein anderer Faktor, der bei der Höhe des Wetteinsatzes bedacht werden muss, ist die Höhe der Quote. Je höher die Quote ist, desto unwahrscheinlicher ist ein Gewinn. Das spielt bei einer langfristig angelegten Sportwetten-Strategie keine große Rolle, denn wichtig ist nur, dass insgesamt genügend Wetten erfolgreich sind. Je höher die Quote ist, desto schwieriger ist es allerdings, dieses Ziel zu erreichen. Ein einfaches Beispiel: Wenn ihr Wetten mit einer Quote von 20.0 platziert, gewinnt ihr im Erfolgsfall 20 Euro. Allerdings kann es bei einer derart hohen Quote leicht passieren, dass ihr 30 oder 40 Wetten (oder noch mehr) nacheinander verliert. Insofern wäre es ein Fehler, den Einsatz so hoch zu wählen, dass ihr nicht die nötigen Wetten platzieren könnt, um in die Gewinnzone zu kommen. Es gibt einen einfachen Merksatz, an dem ihr euch bei eurer Wetteinsatz-Strategie orientieren könnt:

Je höher die Wettquote ist, desto niedriger sollte der Einsatz sein.

Viele machen den Fehler, den Merksatz umzudrehen. Es stimmt jedoch nicht, dass der Einsatz mit sinkender Wettquote grundsätzlich steigen sollte. Zwar ist es tendenziell richtig, dass es bei einer kleineren Wettquote möglich ist, mit höheren Einsätzen zu wetten. Aber es gibt eine vernünftige Grenze: Wenn die Quote zu niedrig wird im Verhältnis zum Einsatz, ist das Risiko insgesamt zu hoch. An dieser Stelle sprechen wir dann wieder vom Verlustrisiko. Wenn ein Sportwetten-Fan eine Wette mit einer Quote von 1.01 platziert und einem Betrag von 1.000 Euro einsetzt, ist das ein schlechtes Geschäft. Theoretisch, wenn der Merksatz umgekehrt gelten würde, wäre sogar noch ein viel höherer Einsatz denkbar. Aufgrund des geringen Gewinnpotenzials wäre eine Wette mit einer sehr niedrigen Quote jedoch problematisch.

Wir empfehlen Tipico für die besten Quoten!

100% Bonus bis 100€

Tipico ist einer der besten Wettanbieter auf dem Markt und überzeugt mit tollen Quoten, hoher Datensicherheit und schnellen Auszahlungen.

Zum Wettanbieter

Den Wohlfühlfaktor bei Wetteinsätzen nicht vergessen

Jenseits von Geldmanagement und statistischen Wahrscheinlichkeiten gibt es einen anderen Faktor, den jeder Sportwetten-Fan beachten sollte: den Wohlfühlfaktor. Wenn der Einsatz bei Wetten so hoch ist, dass der nächtliche Schlaf gestört wird, läuft etwas komplett schief. Schon bei der Festlegung des Sportwetten-Guthabens sollte berücksichtigt werden, dass Sportwetten Spaß machen sollen. Dazu gehört auch, dass die Einsätze in einem Bereich sind, der den Wohlfühlfaktor nicht gefährdet. Es gibt risikofreudige Buchmacher-Kunden, die im Affekt große Beträge auf bestimmte Wetten setzen und dann hinterher nicht damit klarkommen, dass plötzlich so viel Geld auf dem Spiel steht. Strategisches Geldmanagement soll unter anderem solche Situationen verhindern.

Fazit: Mit einfacheren Grundsätzen bei Wetteinsätzen gute Entscheidungen treffen

Es ist nicht schwierig, bei Wetteinsätzen ein vernünftiges Maß zu finden. Wenn ihr mit einem vernünftig angesetzten Sportwetten-Guthaben unterwegs seid und euch um eine gute Risikoverteilung bei den Sportwetten kümmert, sei die auf einem guten Weg. Der Glücksfaktor macht Sportwetten spannend, kann aber manchmal auch unbarmherzig zuschlagen. Verluste müssen bei Sportwetten eingeplant werden. Mit einem sinnvollen Risikomanagement, insbesondere über kleine Einsätze, ist das problemlos möglich. Wenn ihr zudem beachtet, dass hohe Quoten eher kleine Einsätze verlangen, kann euch nicht mehr viel passieren. Nicht zuletzt solltet ihr euch wohlfühlen mit dem Geld, dass ihr bei Sportwetten platziert. Wenn ihr feststellt, dass ihr mit den platzierten Wetten leichten Stress entwickelt, solltet ihr die Einsatzhöhe reduzieren und den Spaßfaktor erhöhen. Praktikable Wetteinsatz-Strategien funktionieren ohne komplizierte Mathematik. Der gesunde Menschenverstand genügt, um Geldmanagement und Risikomanagement bei Sportwetten zu verstehen.


Drehe am Glücksrad!

Canvas not supported, use another browser.
Ich spare meinen Versuch für später