Bekannt aus:

Ladbrokes Steuer: Muss man auf einen Ladbrokes Gewinn Steuer zahlen oder funktioniert Ladbrokes ohne Steuer?

Jeder Sportwetten-Umsatz von Buchmachern, die unter einer deutschen oder einer europäischen Lizenz in Deutschland operieren, ist seit 2012 mit einer Sonderabgabe von fünf Prozent belegt. Ladbrokes gehört leider zu der Gruppe, die die Steuer an euch weiterleitet. Welche Konditionen euch dabei genau erwarten, wie es möglich ist, die Wettsteuer zu umgehen und was die Steuer mit den Quoten zu tun hat, lest ihr hier!

HINWEIS: Ladbrokes akzeptiert keine Spieler mehr aus Schleswig-Holstein. Es gelten zu jederzeit die aktuellen AGBs von Ladbrokes. 
Das Wichtigste in Kürze
Mit Klick auf das verlinkte Schlüsselwort springt ihr direkt zur entsprechenden Textstelle.

DE

Keine Lust auf die Ladbrokes Steuer? Hier die besten steuerlosen Alternativ-Bookies!

1
Librabet
Librabet
Erfahrungsbericht
  • 5% Wettsteuer wird vom Buchmacher übernommen
  • Keinerlei negativer Einfluss auf die Quoten
  • Hohe Auszahlungsquoten & riesige Auswahl an Wettmärkten
Wertung Redaktion72%
Zum Wettanbieter
2
GG.BET Sportwetten
GG.BET Sportwetten
Erfahrungsbericht
  • Wettanbieter mit Fokus eSport
  • Keine Wettsteuer bei GG.bet
  • 100% bis 200€ Neukundenbonus
Wertung Redaktion75%
Zum Wettanbieter
3
1bet
1bet
Erfahrungsbericht
  • Kein Wettsteuerabzug
  • Wettschein immer im Sichtfenster
  • 100% bis 100€ Neukundenbonus
Wertung Redaktion77%
Zum Wettanbieter
4
Casinia
Casinia
Erfahrungsbericht
  • Wettsteuerfreier Wettanbieter
  • Gutes Quotenniveau
  • Bis zu 200€ Neukundenbonus
Wertung Redaktion86%
Zum Wettanbieter

Für Einsteiger: Warum wurde die Wettsteuer eingeführt und mit welchen Folgen?

Dass der Staat seinen Bürgern und Unternehmen steuerlich permanent in die Taschen greift, ist nichts Neues. Warum die Wettsteuer anfällt, kann im Gegensatz zu anderen Steuerregelungen jedoch weit weniger nachvollzogen werden.

Manche interpretieren sie als einen Schutz des staatlichen Sportwetten-Monopols. Man möchte trotz Marktöffnung weiterhin staatlich profitieren können. Andere bezeichnen sie als einen weiteren Baustein des Spielerschutzes, da es durch die Abgabe, die ja häufig von den Tippern zu tragen ist, weniger attraktiv wird, im Internet Sportwetten zu machen.

Für uns steht fest, dass die Steuer aufgrund folgender Faktoren eingeführt wurde:

  • Der deutsche Gesetzgeber hat bemerkt, dass sich das Wettgeschehen immer mehr online verlagert und von freien ausländischen Wettanbietern bestimmt wird. Das eigene Sportwetten-Angebot von Oddset konnte dabei nicht mithalten. Um nicht ganz leerauszugehen, wurde die Wettsteuer beschlossen.

  • Das Bundesland Schleswig-Holstein hat schon vor einigen Jahren äußerst fortschrittlich eine eigene Lizenz für den Vertrieb von Sportwetten erteilt. Durch diese hätten sich enorme Steuereinnahmen für SH ergeben. Das war den anderen Ländern und der Bundesregierung jedoch ein Dorn im Auge. Durch die Wettsteuer konnte fortan der gesamte Bund profitieren.

Was auch immer die Intention war: Seit dem Inkrafttreten der Wettsteuer müssen Sportwettenanbieter für jede Wette eine Abgabe über fünf Prozent des jeweiligen Werts machen.

Dieser Satz wird von den meisten Wettanbietern auf die Kunden abgewälzt. Das bedeutet, dass Wettende dann jeweils fünf Prozent weniger Gewinn haben.

Tipp:
Das Ganze gilt ausschließlich für Buchmacher, die mit einer deutschen oder einer europäischen Lizenz arbeiten. Liegt beispielsweise eine Genehmigung in Curaçao vor, fällt die Steuer nicht an.

Berechnet Ladbrokes Steuer?

Ja, Ladbrokes legt die Wettsteuer teilweise auf seine Kunden um.

Mit der Steuer wird im Detail wie folgt verfahren:

  • Tipper müssen bei Ladbrokes Steuer zahlen, wenn sie eine Wette gewinnen – pro erfolgreichem Einsatz werden fünf Prozent abgezogen.

  • Kunden kommen bei Ladbrokes ohne Steuer aus, wenn sie eine Wette nicht gewinnen.

Sehr positiv ist, dass sich der Briten-Bookie an dieser Stelle überaus transparent zeigt – wie kaum ein zweiter Buchmacher am Markt.

Alle Infos zur Steuer gibt’s im Hilfe-Menü ausführlich beschrieben. Außerdem wir euch die Steuer schon auf dem Wettschein angezeigt, sodass ihr umgehend seht, was ihr abgeben müsst. Viele Mitbewerber können sich an dieser Stelle eine ordentliche Scheibe abschneiden!

In den LadbrokesAGB heißt es dazu unter Punkt A2.2 ganz förmlich:

„Der deutsche Gesetzgeber hat zum 01.07.2012 eine Besteuerung des Wetteinsatzes bei Sportwetten eingeführt. Die Steuer beträgt nach § 17 des Rennwett- und Lotteriegesetzes 5% des Wetteinsatzes.

An dieser Steuer werden die User bei gewonnenen Wetten in Form eines Steuerbeitrags beteiligt, der von ihrem Gewinn abgezogen wird. Dieser Beitrag beträgt 5% des Bruttogewinns (Einsatz multipliziert mit der Quote). Nach Abzug des Steuerbeitrags vom Bruttogewinn ergibt sich der für die Auszahlung maßgebliche Nettogewinn.

Dieser Beitrag wird erhoben von Usern, die bei Abschluss des Wettvertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben. Das gilt nicht, wenn der User sich bei Abschluss des Wettvertrages außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufhält.

Die Gesellschaft ist berechtigt, zur Bestimmung der Steuerpflicht den tatsächlichen Aufenthalt des Users zum Zeitpunkt der Wettabgabe durch Geolokalisierung zu bestimmen und für Zwecke der Steuerberechnung und zur Nachprüfung durch die Finanzbehörden zu speichern und bei einer gesetzlichen Verpflichtung an diese herauszugeben.“

Beispiel Ladbrokes Steuer: Wie macht sich die Wettsteuer bei einem gewonnenen Tipp konkret bemerkbar?

Ihr müsst also fünf Prozent von jedem Ladbrokes Gewinn abtreten. Dazu hier ein konkretes Beispiel:

  • Falls man zehn Euro wettet und verlieren sollte, dann verliert man nur diesen Betrag - ist der Kunde nicht erfolgreich, wird keine Steuer berechnet.

  • Setzt man zehn Euro zu einer Quote von 3.00 und gewinnt, dann beträgt der Erlös 30 Euro (20 Euro Gewinn plus 10 Euro Einsatz).

  • Nun gehen fünf Prozent Steuer, sprich 1,5 Euro, vom Erlös ab, womit man insgesamt man 28,50 Euro erhalten würde.

Beispiel Ladbrokes Sportwettensteuer Bonus: Was bedeutet die Wettsteuer bei der Nutzung eines Bonusangebots

Derzeit begrüßt Ladbrokes Neukunden mit einem Freiwetten-Bonus. Ihr könnt zwei Freebets über je fünf Euro kassieren.

Die beiden Freiwetten werden gutgeschrieben, wenn ihr binnen 72 Stunden nach eurer Registrierung mindestens zehn Euro einzahlt. Spieler können die Freebets innerhalb von drei Tagen nach der Inanspruchnahme nutzen. Danach verfallen sie.

Die Freiwetten tauchen auf der Website oberhalb des Wettscheins auf und können sofort angewendet werden. Wird eine Freebet als „gewonnen“ ausgewertet, werden die Gewinne gutgeschrieben, die dem Wert der Freiwette multipliziert mit der auf dem Wettschein angegebenen Quote minus dem Wert der erhaltenen Freebet entsprechen.

Gewinne aus den Freiwetten sind natürlich auszahlbar. Sie resultieren zwar aus einem Bonus und nicht aus einem direkten Wett-Prozess aus Einzahlung, Tippabgabe und Gewinn, die Wettsteuer greift dabei aber trotzdem. Das heißt, ihr müsst auch hier eine fünfprozentige Reduzierung hinnehmen.

Tipp:
Lest gerne unseren Ratgeber „Bonus Ladbrokes“ und erfahrt dort alles zu Bonusbedingungen und Co.

Was bedeutet die Wettsteuer für die Quoten?

Manche Wettanbieter werben damit, ihren Kunden die Wettsteuer zu erlassen. Teilweise wird sogar erst (sehr werbewirksam) berechnet, welche Summe herauskommen würde, wenn fünf Prozent Abzug gegeben wären, um diese dann durchzustreichen. Der Slogan „5 Prozent mehr Gewinn“ setzt dem Ganzen für uns die Krone auf.

  • 1
    Denn das ist nur auf den ersten Blick korrekt: Langfristige Untersuchungen und auch unsere Erfahrungen aus Vergleichen haben ergeben, dass Wettanbieter, die ihren Kunden keine Steuern abziehen, auf anderem Weg zu einem Ausgleich kommen.

In der Regel werden dann tatsächlich etwas schlechtere Quoten angeboten, als es bei der Konkurrenz der Fall ist, die die fünf Prozent vom Gewinn abzieht.

Durch eine solche Kaschierung kann bei unerfahrenen Tippern sogar leicht noch deutlich mehr Geld abgegriffen werden. Diese sehen nur „Wettsteuer wird übernommen“ und tippen, ohne die Quoten genauer zu untersuchen.

  • Letztendlich könnte man hier fast von unseriösem Vorgehen sprechen!

Ladbrokes Steuer umgehen: Welche Möglichkeiten gibt es?

Es gibt durchaus einige Methoden, mit denen ihr die Ladbrokes Steuer umgehen könnt.

Wir möchten euch hier aber ganz klar mitteilen, dass einige davon entsprechend der Ladbrokes-AGB nicht erlaubt sind. Wir raten euch von diesen Taktiken ab.

Andere aber könnt ihr guten Gewissens ausprobieren.

  • 1
    Tippgemeinschaft (nicht erlaubt): Es besteht die Möglichkeit, sich in einer Tippgemeinschaft zusammenzutun, deren Wetten dann über eine Person mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland abgegeben werden. Das gestattet Ladbrokes zum einen nicht und zum anderen ist es auch recht risikoreich anderen Geldmittel zum Wetten zu überlassen (es sei denn, man kennt den Tipper im Ausland gut).
  • 2
    VPN oder Proxy (nicht erlaubt): Über ein VPN oder einen Proxy-Server könnt ihr Ladbrokes theoretisch vorgaukeln, dass ihr euch nicht in Deutschland befindet. Die Wettsteuer würde so entfallen. Ladbrokes sagt in seinen AGB eindeutig, dass der Aufenthaltsort ausschlaggebend ist für die Berechnung der Steuer. Das Risiko ist allerdings sehr hoch, da das Unternehmen moderne Sicherheitstechnik unterhält, um genau solche Zugriffe zu erkennen.
  • 3
    Urlaub in einer Region ohne Steuer: Wenn ihr außerhalb Deutschlands im Urlaub seid oder einfach einige Kilometer über die Grenze fahrt, dürfte die Wettsteuer nicht angewendet werden. Ladbrokes hält in seinen AGBs eindeutig fest, dass die Steuer nicht gilt, „wenn der User sich bei Abschluss des Wettvertrages außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufhält.“
  • 4
    Wettanbieter ohne Steuer: Die sicherste und einfachste Methode ist, einfach einen Wettanbieter, zu nutzen, der die Steuer nicht erhebt, weil er sie nicht an den Fiskus abgibt. Zu empfehlen sind hier seriöse Curaçao-Bookies, wie zum Beispiel Rabona oder Cloudbet.

Sportwettengewinne und das Finanzamt: Wann muss man nicht nur Wettsteuer zahlen, sondern Gewinne versteuern?

Gewinne aus Sportwetten sind in Deutschland erst einmal nicht steuerpflichtig. Sie zählen laut Gesetz nicht zu den Einkunftsarten (vgl. § 2 Abs. 3 EStG). Das gilt übrigens ebenfalls für jede andere Art von Glücksspiel.

Auch wenn Tipps auf Sport-Events in Deutschland grundsätzlich steuerfrei sind, sollte man das Finanzamt in einem gewissen Kontext im Hinterkopf haben: Seid ihr Berufsspieler müsst ihr – ähnlich wie selbstständig tätige Bürger – euer Wett-Einkommen nämlich sehr wohl versteuern.

  • Die entscheidende Frage lautet dabei: Ab wann wird man als „Berufsspieler“ eingestuft?

Hier gibt es keine eindeutige Definition. Steuerberater und andere Finanzexperten raten jedoch dazu, dass diejenigen, die über einen Zeitraum von mehreren Monaten hinweg mehr als 50 Prozent ihres Einkommens durch Sportwetten bestreiten, selbst eine Meldung beim Finanzamt durchführen sollten.

Wer regelmäßiges Einkommen bezieht, ist in Deutschland verpflichtet, dieses dem Staat gegenüber (selbst) anzuzeigen und gegebenenfalls zur Versteuerung anzumelden. Berufsspieler, die das nicht tun, laufen schnell Gefahr der Steuerhinterziehung bezichtigt zu werden. Es drohen empfindliche Nachzahlungen, Strafen und sogar Gefängnis.

Kurzcheck Ladbrokes: Warum es sich trotz Steuer lohnt beim Bookie zu setzen?

Logo von LadbrokesLadbrokes ist der älteste Buchmacher der Welt. Die Geschichte des Unternehmens reicht zurück bis ins 19. Jahrhundert. Seit über 50 Jahren ist die Ladbrokes Plc an der Londoner Börse gelistet. Man betreibt in mehreren europäischen Ländern stationäre Geschäfte und ist im Sport-Sponsoring aktiv.

Der Buchmacher, welcher hierzulande mittlerweile unter einer deutschen Lizenz arbeitet, beschäftigt über 13.000 Mitarbeiter.

  • Das alles spricht für ein absolut seriöses Wettgeschäft – und das ist zweifelsohne ein starkes Argument.

Das Wettangebot präsentiert sich dabei sehr umfangreich. Die Kunden haben die Wahl aus durchschnittlich 30 Sportarten und täglich über 30.000 Einzelangeboten. Exzellent zeigt sich Ladbrokes im Livewetten-Sektor. Es gibt ordentliche Quoten, Streams und Statistiken.

Die Wettquoten sind insgesamt nicht der Renner, aber auf einem guten Niveau. Beim Traditionsanbieter sind durchaus immer wieder Schnäppchen zu finden. Ganz vorne spielt der Bookie mit seinem Quotenschlüssel von rund 92 Prozent aber nicht mit.

In puncto Zahlungsmethoden geht dann wieder richtig viel:

Einzahlungen werden umgehend verbucht, Auszahlungen brauchen normalerweise nicht länger als 24 Stunden. Beim Kundensupport bleiben ebenfalls kaum Wünsche offen. Es gibt Unterstützung per:

  • Chat (24/7)

  • Hotline (täglich 9:00 bis 22:00 Uhr)

  • E-Mail

  • Mitarbeiter sprechen Deutsch

Soweit also alles bestens für gewinnträchtige und entspannte Ladbrokes Erfahrungen.

FAQ – Ladbrokes Steuer

Ab wann muss man Steuern zahlen bei Ladbrokes?

Für die Wettsteuer gibt es keine Gewinngrenze. Egal, ob ihr fünf Euro oder 5.000 Euro gewinnt – ihr müsst immer mit einem Abzug von fünf Prozent rechnen.

Kann man die Ladbrokes Steuer umgehen?

Ja, das kann man. Ihr könnt durchaus legal im Urlaub außerhalb von Deutschland setzen und die Steuer einsparen oder einfach einen seriösen Curaçao-Wettanbieter ohne Steuer nutzen.

Gilt die Wettsteuer auch für den Bonus bei Ladbrokes?

Ja, auch die Gewinne aus dem Willkommensbonus werden versteuert. Das heißt, ihr müsst hier ebenfalls einen fünfprozentigen Abzug hinnehmen. Dennoch können sich die aktuellen Freebets für euch lohnen!

Muss man die Ladbrokes Steuer auch für verlorene Wetten zahlen?

Nein, wenn ihr nicht gewonnen habt, wird euch die Steuer erspart. Der Bookie muss sie zwar trotzdem abgeben. Sie wird dann aber aus eurem Verlust finanziert. In Summe bleibt dennoch ein hübscher Gewinn.

Welche sind die besten Alternativen zu Ladbrokes ohne Steuer?

Wir empfehlen euch hier, ein Auge auf die großen Curaçao-Buchmacher zu werfen: Dazu gehören auf jeden Fall Pinnacle und 22Bet, aber auch Rabona ist in dieser Kategorie mittlerweile ganz vorne mit dabei.

Fazit: Die Ladbrokes Steuer ist ärgerlich, aber hinnehmbar

Ladbrokes ist zweifelsohne einer der absoluten Top-Bookies am Markt. Unter vollkommen seriösen und fairen Bedingungen bekommt ihr hier ein Portfolio aus vielfältigen Wettangeboten mit guten Quoten, lohnende Boni, einen klasse Support, beste Zahlungskonditionen und einiges mehr. Die fünf Prozent an Abgabe durch die Wettsteuer fallen dabei kaum ins Gewicht.

Wir nehmen diesen geringen Betrag lieber in der transparenten „Steuerpolitik“ an, wie sie Ladbrokes bietet, als uns von anderen Bookies Wettsteuerfreiheit vorgaukeln zu lassen, dann aber schließlich geringere Quoten zu bekommen. Andererseits spielen wir auch gerne bei seriösen Wettanbietern ohne Steuer – wenn die Quoten stimmen.

Die Redaktion von sportwettenvergleich.net besteht aus mehreren Autoren, die seit Jahren passionierte Sportwetter sind. In unseren Erfahrungsberichten und Ratgebern erhaltet ihr exklusive Informationen von Profis, denn wir testen alle Wettanbieter im Detail - Registrierung, Ein- und Auszahlungen, Bonusaktivierung sowie die Verifizierung des Kontos. Bei uns erhaltet ihr seltene Einblicke in die Welt der Sportwettenanbieter und wir versorgen euch mit detaillierten Angaben zu Bonusbedingungen.