Wettbörse – Definition und die besten Wettbörsen im Vergleich

Auch wenn viele von euch auf diverse Erfahrungen im Bereich von Online Sportwetten zurückblicken können, lösen Fragen nach einer Wettbörse immer noch größere Fragezeichen aus. Was sind Wettbörsen und worin liegen die Unterschiede zu gewöhnlichen Sportwettenanbietern?

Das Wichtigste in Kürze
Mit Klick auf das verlinkte Schlüsselwort springt ihr direkt zur entsprechenden Textstelle.

DE

Die besten Anbieter von Wettbörsen

1

Betfair

  • Führender Sportwetten- und Wettbörsenanbieter
  • Bestes Angebot & Lukrative Quoten
  • Riesiges Wettportfolio
2
Matchbook Logo

Matchbook

  • Sehr etablierter Name unter den Wettbörsen
  • Geringe Gebühren
  • Aktuell werden keine deutschen Kunden zugelassen

Was ist eine Wettbörse?

Wie oft habt ihr euch schon über zu geringe Wettquoten beklagt und euch gewünscht, dass ihr eure eigenen Wettscheine und Wettquoten kreieren könntet? Genau dies ist der Ansatz von Wettbörsen. Wettbörsen treten quasi als Börse oder Handelsplatz auf und bieten euch die Plattform für eure eigenen Wettansätze und auch Wetteinsätze.

Die Wettbörse fungiert wie ein Vermittler, der den Markt und die entstehenden Wettquoten nicht regulieren kann. Dementsprechend seid ihr am Zug und könnt eure eigenen Vorstellungen auf den Wettschein bringen, solange ein anderer Nutzer der Wettbörse andere Vorstellungen hat und eure Wette annehmen möchte. Dabei spielen die Begrifflichkeiten Lay und Back eine zentrale Rolle.

Lay und Back Wetten 

Im Grunde sind die Begrifflichkeiten sehr einfach erklärt. Sie beschreiben nur unterschiedliche Sichtweisen auf ein Event. Ausgangssituation ist in unserem Beispiel immer Team A vs. Team B. Tippt ihr darauf, dass Team A gewinnt, dann setzt ihr eine Back-Wette auf Team A. Wettet ihr auf Team B, muss eine Back-Wette auf Team B her. Auch ein Unentschieden gibt es als Back-Wette.

Lay- und Backwetten bei Betfair

Quelle: Betfair.com

Lay Wetten beschreiben die andere Sicht auf das Event. Hier wettet ihr nicht auf den Sieg einer Mannschaft, sondern ihr wettet gegen den Sieg der Mannschaft. Ihr denkt, dass Team A nicht gewinnt? Dann setzt eine Lay-Wette (also eine Wette gegen den Sieg) auf den Sieg von Team A. Ihr setzt also auf den Ausgang, an den ihr nicht glaubt. Kommt ein Unentschieden oder der Sieg der anderen Mannschaft, gewinnt ihr. Ganz einfach eigentlich.

Was sind die Unterschiede zwischen einer Wettbörse und einem Buchmacher? 

Es gibt einige Unterschiede zwischen einer Wettbörse und den klassischen Buchmachern, wie zum Beispiel bet365 oder Unibet. Während ein Buchmacher euch feste Wettquoten vorgibt und somit den Wettmarkt und das Wettangebot reguliert, habt ihr bei einer Wettbörse durch Lay- und Back-Wetten deutlich mehr Freiheiten.

Bei Buchmachern gilt das Prinzip der Toten Hosen – „Friss oder stirb“. Entweder akzeptiert ihr eine angebotene Wettquote oder ihr sucht euch einen anderen Wettmarkt mit einer passenden Quote heraus. Die Quoten sind allerdings deutlich geringer als bei einer Wettbörse. Wettbörsen können deutlich höhere Wettquoten anbieten, da sie als Vermittler lediglich eine Gebühr von ein bis vier Prozent pro Wettschein verlangen. Die Auszahlungsquoten liegen daher oberhalb von 97 Prozent, während Buchmacher aufgrund ihrer höheren Gewinnmarge nur deutlich geringe Auszahlungsquoten anbieten können.

Wie ihr sehen könnt, handelt es sich bei Wettbörsen um eine freie Art des Wettens, die allerdings nicht ohne Risiko mit sich kommt. Größerer finanzieller Spielraum bedeutet auch höheres finanzielles Risiko. Aus diesem Grund empfehlen wir euch, langsam an die Wettbörsen heranzutreten und erste Erfahrungen zu sammeln. Wie auch bei klassischen Sportwetten werdet ihr mit der Zeit immer sicherer mit den Freiheiten einer Wettbörse umzugehen wissen und eure eigenen Vorlieben entwickeln.

Lest euch unbedingt Erfahrungsberichte von langjährigen Kunden durch und recherchiert gleichzeitig auch in den gängigen Foren. Je mehr Informationen ihr für euch finden könnt, desto besser ist dies für euer Wetterlebnis.

Beste Wettbörsen – Welches ist aktuell die beste Wettbörse für Sportwetten? 

Wie auch bei Sportwettenanbietern seid ihr natürlich daran interessiert zu erfahren, welche Wettbörse die beste Wettbörse ist und woran sich die jeweiligen Unternehmen unterscheiden. Dies betrifft unter anderem das eigentliche Wettangebot und zusätzlich auch eventuelle Sportwetten Bonusangebote. Wir stellen euch nun vier Namen unter den Wettbörsen vor. Während ihr zwei dieser Namen wahrscheinlich schon kennen solltet, handelt es sich bei zwei weiteren Wettbörsen um Geheimtipps, die sich im direkten Wettbörsen Vergleich durch besonders attraktive Gebühren und somit höhere Gewinnmöglichkeiten auszeichnen.

Betfair – die beste Fußball Wettbörse 

Betfair LogoAn erster Stelle müssen wir natürlich Betfair Exchange nennen. Betfair ist eine absolute Institution unter den Wettbörsen und wurde 1999 in Großbritannien gegründet. Laut aktuellen Firmeninformationen sind mehr als drei Millionen Kunden weltweit bei Betfair registriert und die Anzahl an täglichen Wetten pendelt sich bei knapp fünf Millionen ein. Unglaubliche Zahlen, die ganz klar untermauern, dass Betfair die klare Nummer Eins unter den Wettbörsen ist.

Unterstützt werden diese Zahlen durch diverse EU-Glücksspiellizenzen und engen Partnerschaften mit bekannten Fußballclubs, wie beispielsweise dem FC Barcelona oder auch Bayer Leverkusen. Überraschenderweise gehörte Betfair auch zu den ersten Sportwettenanbietern, die eine Lizenz von der Behörde in Schleswig-Holstein ausgestellt bekommen hatten. 

Während euch das reguläre Sportwettenangebot von Betfair und damit auch die vielen Bonusaktionen wieder zur Verfügung stehen, ist es euch leider nicht gestattet die klassische Wettbörse (Exchange Market) zu nutzen. Da die Wettbörse von den extrem geringen Gebühren lebt, kann Betfair seine klassische Wettbörse in Deutschland nicht aufrechterhalten.

Betdaq – die Nummer Zwei der Wettbörsen

Betdaq LogoNeben Betfair ist besonders die irische Wettbörse Betdaq zu nennen. Betdaq wurde knapp ein Jahr nach Betfair gegründet und gehört heutzutage zu den besten Wettbörsen am Markt. Auch wenn die Kunden- und Wettzahlen von Betdaq nicht mit Betfair konkurrieren können, zeigte die Übernahme durch die Ladbrokes PLC 2013 klar auf, dass das Geschäftsmodell von Betdaq extrem rentabel ist. Für knapp 30 Millionen Euro erwarb die Ladbrokes PLC Betdaq.

Unter anderem ist Betdaq mit einer Glücksspiellizenz von der Behörde in Gibraltar ausgestattet und engagiert sich ebenfalls im Sponsoring. Beispielsweise tritt man als Sponsor von Celtic Glasgow und diversen lokalen Rugby-Teams in Großbritannien in Erscheinung.

Im Gegensatz zu Betfair hat Betdaq sein komplettes Wettangebot in Deutschland eingestellt. Laut dem Kundenservice wird diese Entscheidung auch beibehalten, sollte sich an der rechtlichen Lage in Deutschland bezüglich der Wettsteuer nichts ändern. Registrierungen per VPN, die euren Standort ins Ausland verlagert, empfehlen wir euch ausdrücklich nicht.

Matchbook – Extrem geringe Gebühren bei der neuen Wettbörse

Matchbook LogoAuch wenn viele Wettbörsen die Segel streichen mussten in den vergangenen Jahren konnten sich einige Namen etablieren. Einer dieser Namen ist Matchbook. Matchbook wurde 2005 gegründet und ist besonders durch seine aggressive Herangehensweise und niedrige Gebühren bekannt. Diese liegen meist zwischen 1,25 und 1,75% und ermöglichen seinen Kunden daher höhere Gewinnspannen.

Zwar versuchte das Unternehmen, den deutschen Markt auch nach Inkrafttreten der Wettsteuer im Griff zu halten, doch 2017 musste sich Matchbook dann doch geschlagen geben und zog sich zurück.

Aktuell stellt Matchbook grundsätzlich keine Alternative dar, da Matchbook und Triplebet (das Hauptunternehmen) in einen Finanz-Skandal verwickelten worden sind und deren Lizenz vorläufig suspendiert worden ist.

Smarkets – Neukundenbonus von zu 10 Euro erhältlich

Smarkets LogoUnsere zweite Alternative zu Betfair und Betdaq ist Smarkets. Smarkets stieß erst im Laufe des Jahres 2009 auf den Markt der Wettbörsen und orientiert sich dabei an den schnellen Erfolgen von Matchbook. Zwar sind die Wettmärkte deutlich spärlicher ausgestattet und vermissen vor allem tiefere Spielklassen, doch dadurch kann Smarkets eine konstant geringe Gebühr von maximal 2% halten. Aufgrund der geringen Gebühren verzichtet Smarkets verständlicherweise auf ein großes Bonusprogramm und bietet seinen Kunden lediglich einen Sportwetten Bonus von 10 Euro für die Ersteinzahlung.

Ebenso wie Matchbook zog sich Smarkets im Juni 2017 vom deutschen Markt zurück und fokussierte sich stattdessen auf andere europäische und asiatische Märkte.

Das sind die besten neuen Wettanbieter:
Aufgenommen: 21.10.2018

78%
100% bis 100€

Aufgenommen: 30.09.2020

86%
100 % bis 200 €

Aufgenommen: 19.12.2018
NEO.bet Logo Dark 329x100

84%
100% bis 150€ + 5€ Gratiswette

Aufgenommen: 30.10.2019

84%
20% Cashback + 500€

Tipps zum Umgang mit einer Wettbörse

Das Wetten mit Wettbörsen liegt nicht jedem Sportwetten-Fan im Blut, da es doch ein paar Unterschiede gibt. Deshalb wollen wir euch hier ein paar Tipps an die Hand geben.

Tipp 1: Nutzt die hohen Quoten der Wettbörse!

  • Die Vorteile einer Wettbörse liegen natürlich auf der Hand und werden sich im Erfolgsfall vor allem auf eurem Konto bemerkbar machen. Da eine Wettbörse den Wettmarkt nicht reguliert, fällt die jeweilige Marge weg, die im Normalfall jeder Sportwettenanbieter berechnet. Dies wirkt sich natürlich extrem positiv auf die Quote aus, sodass diese im Wettbörsen Vergleich deutlich höher ausfallen als bei Sportwettenanbietern.

Tipp 2: Gestaltet eure eigenen lukrativen Wetten!

  • Ebenfalls bieten euch Wettbörsen eine Freiheit an, die euch kein Buchmacher versprechen kann. Dies bezieht sich u.a. auf die Möglichkeit, eigene Wetten zu kreieren und dabei etwas mehr ans Limit zu gehen, in der Hoffnung, dass ein anderer Kunde die Wette annimmt und gegen euch antritt.

Tipp 3: Reizt die Einsatzlimits aus!

  • Besonders bemerkbar macht sich die Freiheit bei eurem Einsatz. Während ihr meist finanzielle Limitierungen zu befürchten oder bestimmte Wetten erst ab einem bestimmten Einsatz platzieren könnt, sind Wettbörsen extrem kulant und lassen euch deutlich größeren finanziellen Spielraum.

Nachteile von Wettbörsen

Ein großer Nachteil der Wettbörsen ist neben der eingeschränkten Nutzbarkeit aus Deutschland natürlich die Größe des Wettangebots. Vergleiche zu Sportwettenanbietern können hierbei absolut nicht aufgestellt werden, da sich Wettbörsen auf die populärsten Sportarten und Sportligen konzentrieren müssen.

Sollte kein Nutzer eine Wette zu einem bestimmten Spiel in der 3. Bundesliga oder der Regionalliga vorgegeben haben, so könnt ihr keine Wette auf dieses Spiel abschließen. Da eine Wettbörse den Markt nicht reguliert, kann die Wettbörse auch nicht eingreifen und künstliches Interesse für bestimmte Sportarten erzeugen. Dies betrifft vor allem Randsportarten, wie beispielsweise Cricket oder Tischtennis.

Ebenfalls von der begrenzten Wettauswahl betroffen sind auch etwaige zusätzliche Wettmöglichkeiten. Während ihr es wahrscheinlich gewohnt seid, zu Top-Spielen aus mehr als 350 verschiedenen Wettmöglichkeiten auswählen zu können, wird diese Auswahlmöglichkeit bei Wettbörsen deutlich eingeengt. Zwar werden die essenziellen Wettansprüche, wie zum Beispiel Handicap- oder Über Unter Wetten abgedeckt, doch spezifische Wetten auf Spieler oder andere Ereignisse sind nur äußerst selten zu finden.

Die rechtliche Lage der Wettbörsen in Deutschland 

Wettbörsen agieren, genau wie alle anderen Sportwettenanbieter, in einer rechtlichen Grauzone. Grundsätzlich sind allerdings weder Sportwettenanbieter noch Wettbörsen illegal. Ihr könnte sie, sofern vorhanden, ganz legal in Deutschland nutzen.

Das Problem der Wettbörsen in Deutschland hat mehr mit den Beschränkungen des staatlichen Glücksspielvertrags zu tun. Da Wettbörsen, anders als Sportwettenanbieter, mit einer extrem geringen Gewinnmarge operieren und sich bei der Höhe der Gebühren unterbieten, ist deren Geschäftsmodell schlichtweg nicht tragbar, wenn noch weitere fünf Prozent pro Wettschein abgezogen werden müssen.

Zusätzlich würde für euch auch kein Mehrwert entstehen und der eigentliche Sinn von Wettbörsen abhandenkommen, wenn eure Gewinnmöglichkeiten dezimiert werden. Aus diesem Grund ist es nicht überraschend, dass eine Wettbörse nach der anderen es Kunden mit Wohnsitz und IP-Adresse aus Deutschland untersagt hat, das Wettangebot zu nutzen.

VPN oder Wettagenten als Umweg?

Selbstverständlich gibt es einige Kundenberichte im Internet zu finden, die sich mit alternativen Wegen zur Nutzung einer Wettbörse mit einer deutschen IP-Adresse beschäftigen. Eine Option, die dabei immer wieder genannt wird, ist die Nutzung eines VPN. In der Theorie ist es möglich, dass ihr euren virtuellen Standort dank eines VPN nach außerhalb von Deutschland legen könnt und somit eine Registrierung bei einer Wettbörse stattfinden kann.

Wir raten euch deutlich von der Nutzung eines VPN ab. Nicht nur wird dies strengstens in den allgemeinen Geschäftsbedingungen aller Wettbörsen untersagt, auch sind zahlreiche Fälle bekannt, in denen Kunden bei der Verifizierung ihres Kontos vor Probleme gestellt wurden.

Ein anderer Weg wäre die Nutzung eines sogenannten Wettagenten. Über einen Wettagenten, wie zum Beispiel Asianconnect, würdet ihr ein Wettkonto bei Betfair oder Betdaq über eine andere Person eröffnen. Allerdings hat dies ihren Preis. Pro Wette müsst ihr beispielsweise eine Kommission zwischen drei und fünf Prozent an euren Wettagenten abtreten sowie einen Mindestbetrag setzen. Monatlich müsst ihr zusätzlich mit Gebühren rechnen, solltet ihr euer festgelegtes Einsatzlimit nicht erreicht haben. Tendenziell ist dies definitiv der bessere Weg im Gegensatz zu der Nutzung eines VPN, doch finanziell entstehen bei der Nutzung eines Wettagenten definitiv höhere Kosten.

FAQ – Alles Wissenswerte zu Wettbörsen in Deutschland

❓ Was ist unter einer Wettbörse zu verstehen?

Bei einer Wettbörse könnt ihr eure Wetten platzieren und damit nicht gegen den Sportwettenanbieter antreten, sondern direkt gegen andere Kunden in Konkurrenz treten.

Eine Wettbörse gibt daher keine Wettquoten vor, sondern stellt euch lediglich die Plattform für eure Wetten bereit. Wichtig ist daher, dass es sich um eine Wettbörse mit großem Kundenstamm handelt.

✅ Was sind die Vorteile einer Wettbörse?

Die Vorteile einer Wettbörse gegenüber regulären Sportwettenanbietern sind ganz klar finanzieller Natur. Da eine Wettbörse die Quoten nicht diktiert, entwickeln sich die einzelnen Wettmärkte gemäß den Wetten, die Kunden im Vorfeld platziert haben. Dementsprechend ist das Niveau der Quoten höher und deutlich differenzierter dargestellt als herkömmlich bei Buchmachern.

⚠ Was sind die Nachteile einer Wettbörse?

Die Nachteile einer Wettbörse liegen bei der Verfügbarkeit der Wetten. Da ihr entweder eine Wette vorschlagt oder annehmt, müsst ihr unter Umständen etwas Geduld aufbringen und auf die Annahme der Wette warten. Ebenso muss sichergestellt werden, dass es sich um einen interessanten Wettmarkt handelt und der Kundenstamm der jeweiligen Wettbörse ausreichend groß ist.

⭕️ Welche Wettbörsen sind in Deutschland aktiv?

Aktuell sind in Deutschland keine Wettbörsen mehr aktiv. Während ehemalige Top-Adressen, wie zum Beispiel Betdaq oder Betfair entweder ihr Geschäftsmodell angepasst und sich umgehend aus dem deutschen Markt zurückgezogen haben, sind Matchbook und Smarkets erst einige Jahre später gefolgt. Klassische Wettbörsen sind in Deutschland ein Zeichen der Vergangenheit.

〽️ Welche Auswirkungen hatte die Wettsteuer auf Wettbörsen in Deutschland?

Grund für den Rückzug der vielen Wettbörsen in Deutschland war das Inkrafttreten des neuen staatlichen Glücksspielvertrags im Sommer 2012. Da Wettbörsen mit extrem kleinen Gewinnspannen kalkulieren, war es schlichtweg unmöglich, ein rentables Geschäftsmodell in Deutschland aufrechtzuerhalten, da Wettbörsen seither pro Wettschein eine 5-prozentige Steuer  abführen müssen.

⚖️ Sind Wettbörsen grundsätzlich in Deutschland legal?

Ja, grundsätzlich sind Wettbörsen auch weiterhin in Deutschland als legal eingestuft und werden nicht vom staatlichen Glücksspielvertrag untersagt. Wie allerdings angesprochen ist es kaum möglich, unter der aktuellen Gesetzgebung ein rentables Geschäftsmodell auf die Beine zu stellen.

Fazit: Keine Wettbörsen in Deutschland aktiv, Betfair als Alternative

Abschließend müssen wir leider festhalten, dass trotz aller Vorzüge der Wettbörsen keine Möglichkeit besteht, um eben diese Vorzüge von Deutschland aus wahrnehmen zu können. Aufgrund der strikten Beschlüsse im staatlichen Glücksspielvertrag und der Wettsteuer in Höhe von fünf Prozent pro Wettschein ist es für Wettbörsen schlichtweg nicht möglich, ein profitables Geschäft in Deutschland zu betreiben.

In unserer Redaktion gilt daher Betfair als einzige Alternative, wenn ihr zumindest einen Teil des Charmes einer Wettbörse genießen möchtet. Leider ist der Exchange Markt in Deutschland nicht nutzbar, dennoch steht das gewohnte Sportwettenangebot zur Nutzung bereit. Wir wagen keine Prognose, ob und wann sich Wettbörsen wieder dazu entschließen, den deutschen Markt in Angriff zu nehmen. Die Aussichten stehen jedenfalls nicht allzu gut.

Wie hilfreich findest du diesen Artikel?
Bewertung: ∅ 4.2 (5 Stimmen)