Ruf uns bei Fragen einfach kostenlos an oder sende eine Whatsapp Nachricht!
0800 2227447 00356/99395627

Wetten auf niedrige oder hohe Quoten – was ist besser?

Die Qualität der Online Sportwettenanbieter definiert sich wesentlich über die angebotenen Wettquoten. Je höher und fairer diese sind, desto größer sind selbstverständlich die Gewinnchancen für die Kunden. Anderseits will und muss der Buchmacher natürlich ebenfalls verdienen. Nachfolgend zeige ich Dir, wie sich die Quoten auf die einzelnen Events berechnen und ob es besser ist, auf niedrige oder hohe Quoten zu wetten. Eine Übersicht der besten Wettanbieter nach Quoten geordnet finden Sie übrigens hier.

Wie bestimmt der Wettanbieter die Quoten?

Die Buchmacher verfügen durchweg über Profis in ihrem Mitarbeiterstamm, welche für die Berechnung der Wettenquoten verantwortlich sind. Ich möchte es nachfolgend an einem Beispiel erklären. Als Grundlage soll der El Classico zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid dienen. Die Online-Buchmacher (hier übrigens zum Vergleich der besten fünf Wettanbieter) schätzen als erstes die Wahrscheinlichkeit des Spielausganges ein, welche folgendermaßen aussehen könnte:

Heimsieg des FC Barcelona:  
50 Prozent

Unentschieden:  
30 Prozent

Auswärtssieg von Real Madrid:
20 Prozent

Rechnet man die Eintrittswahrscheinlichkeiten zusammen, kommt man auf einhundert Prozent. Daraus entsteht folgendermaßen die sogenannte faire Wettquote:

Heimsieg des FC Barcelona:
100% / 50% Eintrittswahrscheinlichkeit = Quote 2,0

Unentschieden:
100% / 30% Eintrittswahrscheinlichkeit = Quote 3,3

Auswärtssieg von Real Madrid:
100% / 20% Eintrittswahrscheinlichkeit = Quote 5,0

Würde der Buchmacher diese Quoten jedoch tatsächlich anbieten, wäre sein mathematischer Gewinn gleich null. Die sogenannte Buchmachermarge kommt zum Tragen, in dem die faire Quote von 100 Prozent mit einer Ziffer kleiner als Eins multipliziert wird. Setzt der Wettanbieter beispielsweise 0,9 an, heißt dies, dass er zehn Prozent als Gewinn einbehalten möchte und der Auszahlungsschlüssel bei 90 Prozent liegt. Die Top-Unternehmen der Szene wie bet365 oder Tipico arbeiten durchschnittlich mit etwa 94 Prozent. Um bei dem Beispiel zu bleiben, würden sich daraus folgende reale Wettangebote ergeben.

Heimsieg des FC Barcelona:
100 x 0,94 / 50 = 1,88 (statt 2,0)

Unentschieden
100 x 0,94 / 30 = 3,13 (statt 3,3)

Auswärtssieg von Real Madrid
100 x 0,94 / 20 = 4,7 (statt 5,0)

Wetten auf niedrige oder hohe Quoten?

Quotenübersicht bei interwetten (Quelle: interwetten)

Welches Wissen hat der Buchmacher bei der Quotenfindung und wie kann man sich einen Wissensvorsprung erarbeiten?

Wetten auf niedrige oder hohe Quoten?Die Online-Wettanbieter orientieren sich bei der Quotenfindung an allgemein zugänglichen Informationen. Prinzipiell fließen die aktuellen Tabellenstände, die letzten Ergebnisse beider Teams gegeneinander sowie die Formkurve als Berechnungsgrundlage unter anderem mit ein. Gerade gegen Ende der Saison wird weiterhin beurteilt, welche Mannschaften unbedingt noch Punkte brauchen und für welche Teams es eigentlich um Nichts mehr geht. Ebenfalls der Ausfall von Stammkräften durch Verletzungen und Sperren wird in die Überlegungen einbezogen.

Jede Sportart hat bei der Wettquotierung natürlich ihre Eigenarten. Schwieriger sind oft Einzelsportarten, wie Tennis, einzuschätzen, da hier viel von der Tagesform der Sportler abhängig ist. Auch spielt der Heimvorteil, wie beim Fußball, eher eine untergeordnete Rolle. Meist erfolgt die Einschätzung nur anhand der Weltrangliste.

Wenn man sich nun überlegt, dass die besten Online-Anbieter bis zu 30.000 Einzelwetten pro Tag quotieren müssen, lässt sich erkennen, dass hierfür eine riesige Datensammlung auszuwerten ist. Dabei ist es definitiv nicht möglich, dass der Bookie tatsächlich jedes Event komplett richtig einschätzt. Die Topligen sind der Regel absolut korrekt berechnet. Die Leistungsstärke solcher Teams wie Real Madrid, Bayern München, Chelsea London, Paris St. Germain oder des FC Barcelona sind hinreichend bekannt. Doch wie sieht es in den anderen Ligen aus? Wer seine Prioritäten auf exotische oder unterklassige Staffeln setzt, kann sich gegenüber dem Wettanbieter durchaus einen Wissensvorsprung erarbeiten. Meist werden bei der Quotierung in diesen Fällen nur der aktuelle Tabellenstand und die Formkurve herangezogen. Spielerausfälle oder die eigenen Gesetze von regionalen Derbys werden im Normalfall bei der Berechnung nicht herangezogen. Echte Sportwettenprofis haben in diesem Bereich die Möglichkeit, sich mit entsprechendem Fachwissen einen kleinen Vorteil gegenüber dem Online-Anbieter zu verschaffen. Manchmal setzen die Wettanbieter dann auf exotische Ligen jedoch geringere Quoten an, wenn ihnen dieses Manko bewusst ist.

Das könnte Dich auch interessieren:

Welche Vorteile hat das Wetten auf niedrige Quoten?

Mit niedrigen Quoten werden logischerweise die Top-Favoriten ausgestattet. In den meisten Fällen nehmen die Begegnungen den vorhergesagten Verlauf und die Teams verlassen als Sieger den Platz. Gerade bei Sportarten wie Handball, Volleyball oder Basketball sind die Leistungsunterschiede der Mannschaften in den einzelnen Ligen teilweise gravierend, so dass es zu wenigen Überraschungen kommt. Auch werden in diesen Sportarten mehr Tore, Punkte und Körbe gemacht als beispielsweise beim Fußball, weshalb der Zufall bei diesen eine geringe Rolle spielt und somit meist auch das bessere Team am Ende gewinnt.

Welche Vorteile hat das Wetten auf hohe Quoten?

Hohe Quoten garantieren einen lukrativen Gewinn. Wettfreunde, welche sich hierauf spezialisieren, können im Erfolgsfall mit sehr attraktiven Erträgen rechnen. Sehr verbreitet ist es, Kombinationswetten „zusammen zu bauen“, um aus etwas niedrigeren Wettquoten einen akzeptablen Gesamtkurs zu erhalten. Wer zum Beispiel auf vier Events mit jeweils einer Quote von 1,5 setzt, hat bei einem Einsatz von 100 Euro eine Qote von 5,0625 (Ergebnis aus 1,5 x 1,5 x 1,5 x 1,5) und somit eine Gewinnchance auf ganze 506,25 Euro.

Video: Niedrige oder hohe Quoten

Was ist langfristig am Erfolgreichsten – tippen auf hohe oder niedrige Quoten?

Meine eigenen Erfahrungen sprechen langfristig für das Wetten auf hohe Quoten. Es ist eine Tatsache, dass selbst kleinste Quoten von 1,1 nahezu täglich mal nicht aufgehen. Selbst große Favoriten erwischen oft einen schlechten Tag und können so ganze Wettscheine „zerstören“. Das Verhältnis der Favoritenquoten verbundenen mit dem Risiko kommt letztlich nur den Online-Buchmachern zu Gute. Nehmen wir als Beispiel die Fußballheimspiele des FC Bayern München, bei denen Wettquoten von 1,1 bis 1,2 zu erwarten sind. Schließt man konstant Solotipps auf die Roten aus der bayrischen Landeshauptstadt ab, landet man bei nur zwei Unentschieden in einer Saison mathematisch im Minus. In der Supersaison 2012 / 2013, welche die Bayern mit drei Titeln abgeschlossen haben, spielte der Meister zu Hause in der Allianz Arena zweimal Unentschieden und verlor eine Partie.

Was hat sich mit den Quoten verändert, seitdem die deutsche Wettsteuer abgeführt werden muss?

Wetten auf niedrige oder hohe Quoten?Die fünfprozentige deutsche Wettsteuer hat das Wettquotenniveau entscheidend beeinflusst. Die Abgabe für den Fiskus fließt in die Geschäftskalkulation ein. Am wenigsten Einfluss hat die Steuer bei den Buchmachern, welche entweder fünf Prozent vom Bruttogewinn abziehen oder direkt jede Tippabgabe belasten. Einige andere Wettanbieter hingegen verzichten komplett auf die Berechnung. Man müsste nun annehmen, dass die Quoten bei den steuerfreien Wettanbietern Tipico (auf dieser Seite mehr zur Steuerfreiheit bei Tipico), ComeOn, Mobilbet oder Expekt entsprechend niedriger ausfallen. Dies ist jedoch glücklicherweise nicht der Fall, da diese Unternehmen ihre internationalen Kunden dagegen kalkulieren können. Tipico hingegen fängt die Sonderbelastung mit der Steuerberechnung in den stationären Wettshops auf, die also dort berechnet wird, online jedoch nicht.

Für den einzelnen Sportwettenfreund ist die Abgabe natürlich besonders ärgerlich, da die ohnehin schon mageren Favoritenquoten (mehr zum Thema Favoritenwetten hier) nochmals geschmälert werden. Nachfolgend ein Rechenbeispiel, wo ich davon ausgehe, dass der Bookie die Steuer vom Bruttogewinn abzieht (auf dieser Seite finden Sie weiterführend noch einen Ratgeber zum Thema Sportwetten Steuern).

Einsatz:                       100,00 Euro
Wettquote:                        1,15
Bruttogewinn:             115,00 Euro
Wettsteuer:                       5,75 Euro
Auszahlungsbetrag:    109,25 Euro

Aufgrund dieser Tatsache nehmen viele Online-Buchmacher keine Solotipps mit Quoten unterhalb von 1,09 nicht mehr an. Um es genau aufzuzeigen, würde ein Wettfreund bei einer Tippabgabe auf einen Favoriten mit einer Siegquote von 1,04 sogar im mathematischen Minus landen, siehe:

Einsatz:                      100,00 Euro
Wettquote:                      1,04 
Bruttogewinn:           104,00 Euro
Wettsteuer:                     5,20 Euro
Auszahlungsbetrag:    98,80 Euro

Worauf sollte man neben den Quoten noch bei einem seriösen Wettanbieter achten?

Die Wettquoten sind natürlich nicht der einzige Grund, um sich für oder gegen einen Buchmacher zu entscheiden. Bei der eigenen Auswahl sollten weitere wichtige Gesichtspunkte beachtet werden.

  • Lizenz:
    Wetten auf niedrige oder hohe Quoten?Jeder Bookie benötigt eine Lizenz, ausgestellt von einer staatlichen Regulierungsbehörde. Die meisten und besten Online-Wettanbieter verfügen über offizielle EU-Genehmigungen aus Malta oder Gibraltar. Einige Buchmacher haben zusätzlich sogar eine Zulassung des Innenministeriums in Schleswig-Holstein (mehr zur Lizenz hier lesen). Unter anderem sind das bet365, Tipico, Interwetten und BetVictor.
  • Sichere Firma / Prüfsiegel:
    Hinter den besten Wettanbieter stehen heutzutage große Online Entertainment – Konzerne. Die Aktien von vielen Unternehmen werden an den Börsen gehandelt. Gute Bookies lassen sich des Weiteren von unabhängigen Prüfinstituten verifizieren. Das Siegel von eCogra zum Beispiel steht für hohe Seriosität und Fairness, Mitglieder sind hier beispielsweise Interwetten und bwin. Die Buchmacher Tipico und Bet3000 wurden sogar schon vom TÜV Rheinland gecheckt und offiziell lizenziert.
  • Kundensupport:
    Wichtig ist, dass die Servicemitarbeiter zumindest in den Hauptgeschäftszeiten kostenlos erreichbar sind. Ein guter Online-Wettanbieter stellt seinen Kunden einen fachkundigen und hilfreichen Service zur Seite. Sehr gut im Support sind u.a. Interwetten und bet-at-home.
  • Neukundenbonus:
    Eine attraktive Willkommensprämie pusht den eigenen Guthabenstand und ermöglicht ein langfristiges, risikoloseres Wetten. Wichtig ist, dass die Bonusbedingungen fair gestaltet und transparent veröffentlicht sind. Empfehlenswert ist hierbei u.a. der bet365 Bonus und der Interwetten Bonus. Auf dieser Seite gelangen Sie noch zu einer Übersicht von guten Wettbonis.
  • Transfermethoden:
    Sichere und schnelle Zahlungsmethoden gehören in jedes Buchmacherportfolio. Die Top-Buchmacher arbeiten dabei zusätzlich mit regionalen Finanzdienstleistern zusammen, um wirklich jeden Kunde die passende Offerte zu bieten. Kreditkarten, Banküberweisungen, Direktbuchungssysteme, Prepaidvarianten und e-Wallets (u.a. PayPal, hier zur den PayPal Wettanbietern) sind Standard. Mehr über schnelle Auszahlungen bei Wettanbietern können Sie noch hier lesen.
  • Auszahlungstempo:
    Kein Wettfreund möchte lange auf seine Erträge warten, daher ist es wichtig, dass der Online-Anbieter die Gewinne möglichst schnell überweist. Auf dieser Seite finden Sie Wettanbieter, die besonders schnell auszahlen.
  • Einsatzlimits:
    High Roller, welche gerne mit hohen Summen agieren, sollten sich vorab informieren, ob der Buchmacher tatsächlich Einsätze im vierstelligen Bereich zulässt und ob gewinnende Spieler schnell limitiert werden. Mehr zum Thema „Wettanbieter für High Roller“ hier lesen.

Lohnt es sich, bei verschiedenen Wettanbietern angemeldet zu sein, um sich die besten Quoten zu sichern?

  • Ja, dies kann durchaus lohnend sein. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Wettquoten sind zwar meist nicht gravierend, doch gerade bei Kombinationstickets können sich bessere Quoten auf dem eigenen Spielerkonto langfristig sehr positiv bemerkbar machen. Wer die Wettquoten vergleicht, kann durchaus einige hundert Euro im Jahr zusätzlich verdienen.
  • Natürlich ist es nicht sinnvoll, bei jedem Bookie ein Konto zu führen. Damit wäre ein ständiges Ein- und Auszahlen verbunden, welches dem erfolgreichen Wetten eher nachteilig ist. Die Erfahrung hat gezeigt, dass drei oder vier Wettkonten bei unterschiedlichen Anbietern komplett ausreichend sind, um die Quotenunterschiede zu nutzen. Eine gute Kombination von Wettanbietern, die man für gute Quoten nutzen könnte, sind Tipico sowie Betway und BetVictor.

Welche Wettanbieter bieten das höchste Quotenniveau?

Natürlich möchte ich Euch abschließen noch drei Wettanbieter vorstellen, bei welchen durchweg mit einem „Quotenhoch“ zu rechnen ist.

BetVictor – Auszahlungsquote von mehr als 94% und damit ganz oben dabei

Wetten auf niedrige oder hohe Quoten?Der britische Buchmacher arbeitet mit einem Auszahlungsschlüssel von über 94 Prozent. Das Traditionsunternehmen, welches bereits in der dritten Generation familiengeführt wird, überzeugt insbesondere mit seiner Erfahrung beim Quotieren. Bereits 1946 startete Victor Chandler ein Angebot mit seiner ersten Wettannahmestelle für Pferderennen. BetVictor wird in Deutschland vom schwergewichtigen Fußballmanager Reiner Calmund repräsentiert, welcher dem Bookie einen zusätzlichen Charme verleiht. BetVictor ist offizieller Sponsor des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin und in Gibraltar (also in der EU) lizenziert.

Tipico – Mit 93,5% im Spitzenfeld, außerdem wird beim deutschen Wettanbieter keine Wettsteuer berechnet

Wetten auf niedrige oder hohe Quoten?Mit 93,5 Prozent im Durchschnitt liegt Tipico ebenfalls im Spitzenfeld. Die Wettquoten erhalten eine besondere Güte, da der deutsche Shootingstar keine Steuer berechnet (mehr dazu lesen). Auffällig ist, dass Tipico Highlights besonders hoch quotiert und hierbei nicht selten die absolut besten Ziffern auf dem Bildschirm hat. Oft knackt der Wettanbieter dabei die 96 Prozentmarke. Mit der Werbe- und Geschäftspartner mit Oliver Kahn hat das Unternehmen deutschlandweit an weiterem Vertrauen gewonnen. Tipico ist zusätzlich mit rund 850 eigenen stationären Wettshops in nahezu jeder größeren Stadt präsent. Der Online-Buchmacher arbeitet mit einer offiziellen EU-Lizenz aus Malta.

Betway – Mit 93,35% Auszahlungsschlüssel immer tolle Quoten im Wettangebot

Wetten auf niedrige oder hohe Quoten?Der britische Wettanbieter ist schon seit dem Jahre 2006 in der Onlineszene aktiv und kann sich im Spitzenfeld der Buchmacher einordnen. Der durchschnittliche Auszahlungsschlüssel liegt nur ganz knapp hinter Tipico. In meinen Test erreichte der Bookie 93,35 Prozent. Hinter dem Wettportal steht mit der Carmen Media Group ein großer und erfahrener Name der internationalen Glücksspielszene. Die Sportwettentochter Betway ist offiziell in Malta mit einer EU-Lizenz ausgestattet und überzeugt durch ein umfangreiches Wettportfolio sowie einem sehr guten Kundensupport.

Wie hilfreich findest du diesen Artikel?

Empfiehl uns