105301

Sportwetten VPN – Alles über die Nutzung von VPN bei Sportwetten

Was passiert, wenn ihr im Ausland auf euer Wettkonto zugreifen oder von Deutschland aus bei einem ausländischen Buchmacher zocken wollt? Wir schauen uns in diesem Artikel an, ob VPN Sportwetten dies ermöglicht und ob die ganze Sache überhaupt erlaubt ist!

Das Wichtigste in Kürze
Mit Klick auf das verlinkte Schlüsselwort springt ihr direkt zur entsprechenden Textstelle.
  • Euer Nutzen: im Ausland auf deutsches Wettkonto oder in Deutschland auf ausländisches Wettkonto zugreifen.
  • Eure Option: Virtuelles Privates Netzwerk (VPN), das dem Server einen anderen Standort vorspiegelt.
  • Euer Risiko: Verbote sollten nicht umgangen werden, speziell eine Hinterziehung der Wettsteuer ist strafbar.
  • Am einfachsten ist es, einen passenden Wettanbieter zu finden der in eurer Region verfügbar ist.

Warum VPN bei Sportwetten nichts bringt

Ihr registriert euch unter eurem tatsächlichen Wohnsitz und müsst gemäß der Lizenzen eure Daten verifizieren. Bei manchen Buchmachern ist das schon mit der ersten Auszahlung fällig. Wenn der Bookie dann aber erkennt (etwa weil ihr ständig auf für euch gesperrten Automaten zockt), dass ihr all eure Gewinne im Ausland geholt habt oder ihr sogar ins Ausland auszahlen wollt, dann besteht oft im Rahmen der AGB die reale Chance, dass eure Gewinne verfallen, vielleicht sogar das gesamte Guthaben.

Im Zuge der Anmeldung müsst ihr ohnehin angeben, wo ihr euch befindet und wenn die Überprüfung des „Know Your Customer“-Prozesses euren Angaben nicht standhält, dann habt ihr nur Nachteile.

Was droht euch bei illegaler Verwendung von VPN?

Seid also zumindest gewarnt, dass ihr in den meisten Fällen kein VPN für eure Sportwetten nutzen solltet und dürft. Aber was droht tatsächlich, wenn ihr es trotzdem macht? Hier müsst ihr staatliche und privatrechtliche Folgen klar trennen.

Reale Konsequenzen drohen euch beim Buchmacher selber. Am schlimmsten wäre es, wenn beim KYC-Prozess rauskommt, dass ihr im falschen Land sitzt. Dann wird euer Konto gegebenenfalls geschlossen.

Die Schwere der Konsequenz hängt vor allem an den AGB und daran, welche Regelung jeweils mit euch getroffen wurde. Manche sind recht liberal und lassen euch fleißig wetten, andere haben ein striktes Verbot von Proxy und VPN. Wenn ihr euch daran nicht haltet, drohen Kontoschließung und Einfrieren der Gewinne. Vielleicht meldet man euch dann auch den Behörden, wenn ihr echte Straftaten währenddessen begangen habt.

Richtig übel wird es für euch natürlich, wenn ihr beim Betrug in Verbindung mit Wettsteuerhinterziehung auffliegt. In großem Stil aufgezogen kann euch das ohne Weiteres hinter Gitter bringen. Wenn ihr illegal in fremden Ländern zockt, ist natürlich so ziemlich alles möglich. Ob es tatsächlich zu einer Verfolgung kommt, steht angesichts von Millionen Online-Nutzern und der oftmals geringfügigen Vergehen auf einem anderen Blatt. Speziell in Sachen Online-Sportwetten blieben die Verfolgungsbehörden in der nahen Vergangenheit ruhig und haben vieles geduldet.

In der Regel verboten: Einschränkungen für Deutschland umgehen

Der andere Fall ist rechtlich kritischer zu bewerten. Schließlich existieren solche Sperren ja nicht ohne Grund. Ihr müsst ohnehin immer schauen, ob ein Buchmacher ein VPN von sich aus zulässt. Häufig wird er es zumindest erkennen und dann gegebenenfalls auch ahnden.

  • Wenn es um den EU-Raum geht, wozu auch die berühmte Lizenz aus Malta gehört, dann seid ihr vielleicht sogar auf der sicheren Seite. Hier können wir (und kann letztlich niemand) für absolute Klarheit sorgen, denn eigentlich solltet ihr in Deutschland das tun können, was auch woanders in der EU so gehandhabt wird.

Ihr müsst euch bewusst sein, dass ihr im Grunde immer irgendein Verbot umgeht, sei es staatlich oder nur auf privater Ebene zwischen euch und dem Bookie – und das ist in der Regel dann leider nicht erlaubt. Haltet hier lieber die Füße still, verzichtet auf die Inhalte und wettet verantwortungsvoll im klar definierten rechtlichen Rahmen.

Ein Spezialfall: Aufgepasst bei der deutschen Wettsteuer!

Eindeutig illegal wird es, wenn ihr die deutsche Wettsteuer umgeht, vor allem, wenn dies mit Vorsatz und zu diesem Zweck passiert. Nach dem gültigen Rennwett- und Lotteriegesetz ist jeder in Deutschland (auch im Internet) abgegebene Wetteinsatz mit 5 Prozent zu besteuern. Diese Verpflichtung betrifft erst einmal den Buchmacher.

Daher ist es nach unserer (nicht verbindlichen) Rechtsauffassung keine strafbare Steuerhinterziehung, wenn ihr etwa unter österreichischem Banner auftretet und keine Abgabe leistet. Dennoch wird die Steuerpflicht in der Regel auf euch umgelagert und dann ist es schlicht ein mit Strafe versehener Betrug, wenn ihr virtuell ins Ausland abwandert. Tut dies also auf keinen Fall!

Es gibt jedoch auch viele legale Wege für Sportwetten ohne Steuer – diese haben wir in einem separaten Ratgeber gesammelt.

Vorteile von VPN bei Sportwetten – Wann darf ich Sportwetten VPN benutzen?

Es könnte so einfach sein: Ihr schließt eine Sportwette in Deutschland bei einem deutschen Buchmacher unter deutschem Recht ab. Dieser Artikel wäre dann hier zu Ende. Leider scheitert diese Traumvorstellung bereits am „deutschen Recht“, denn auch mit den neuen gesetzlichen Regelungen wird vieles im Unklaren bleiben.

Dennoch ist die deutsche Lizenz für Buchmacher natürlich ein Schritt in die richtige Richtung und dank verstärkter Rechtssicherheit solltet ihr in Zukunft auch vermehrt deutsche Wettanbieter in Anspruch nehmen.

Es gibt aber auch bestimmte Situationen, in denen ihr gerne den deutschen Rechtsraum verlasst oder verlassen wollt. Schauen wir uns doch einige derartige Motivationen etwas genauer an.

Vom Ausland aus auf euer deutsches Wettkonto zugreifen

Ihr seid im Urlaub, auf Geschäftsreise oder warum auch immer gerade im Ausland unterwegs. Samstag ist Bundesliga und natürlich wollt ihr ganz normal eure Wetten abgeben. Öffnet ihr aber die Website, bekommt ihr oft die Meldung, dass ihr von eurem aktuellen Standpunkt aus nicht auf das Angebot zugreifen könnt.

Das kann rechtliche Gründe haben, denn unter Umständen sind Sportwetten an eurem Aufenthaltsort generell verboten. Es kann aber auch eine Entscheidung des Buchmachers sein, nur bestimmte Länder zuzulassen oder den Aufenthaltsort mit dem registrierten Wohnsitz verbindlich zu vereinheitlichen.

Fest steht, ihr möchtet etwa bet365 im Ausland nutzen und dürft das nicht. Dabei gibt es doch mittlerweile selbst bei Netflix und Co. EU-weiten Zugriff. In diesem Fall wäre es doch eigentlich angebracht, euren Standort zu verschleiern und einfach so zu wetten, als säßet ihr gerade bequem auf dem heimischen Sofa.

Von Deutschland aus auf gesperrte Inhalte zugreifen

Vielleicht ist es aber auch genau andersherum. Ihr habt einen prächtigen Buchmacher ausgemacht, nur sitzt der leider mit seiner Lizenz im Ausland. Dann wird es rechtlich schon kniffliger, denn zumindest ein EU-Booker sollte doch erlaubt sein. Natürlich kann sich jeder Anbieter selbst aussuchen, welche (legal möglichen) Nationen er bedient.

In Frage kommen speziell natürlich asiatische Buchmacher, die sich so sehr vom europäischen Markt abheben, dass ihr dort einfach einmal euer Glück versuchen wollt. Diese verfügen oft über Geoblocking.

Logo von Merkur

Ihr könnt also den VPN nutzen, um euch bei einem Bookie umzuschauen, der euch etwa als Deutscher sonst verborgen geblieben wäre. Vom tatsächlichen Spielen solltet ihr aber absehen. Wenn ihr zum Beispiel vor einem Umzug in ein anderes Land steht und euren Lebensunterhalt mit Sportwetten finanziert, könnt ihr so aber schon einmal sichten, welcher Bookie infrage kommen könnte.

Was ist VPN überhaupt und wofür ist es gut?

Es ist gar kein Zauberwerk nötig, um im Internet unter falscher Fahne zu operieren, und die Technik und Software dahinter ist vollkommen legal. Ihr könnt über euren Browser einen Proxy-Server einstellen, dann habt ihr einen ersten Schritt getan, aber vor allem solltet ihr euch um ein professionelles VPN-System bemühen.

Es gibt zahlreiche Anbieter für so ein VPN-Paket, wobei die wirklich guten ein paar Euro im Monat kosten dürfen. NordVPN ist zu empfehlen, aber auch ExpressVPN, CyberGhost VPN, Hide.me oder Surfshark. Sie alle schalten sich zwischen euren Rechner (oder auch euer Smartphone) und den gewünschten Buchmacher. Die Installation verläuft unkompliziert.

Logo von NordVPN

Wenn ihr im Internet schutzlos unterwegs seid, gebt ihr anhand eurer IP-Adresse zu jedem Zeitpunkt euren Standpunkt preis. Deshalb erscheint im Zweifel sofort die Anzeige, dass ihr von eurem Ort aus aktuell keinen Zugriff auf die Seite bekommt. Ein VPN leitet eure Anfragen um, versteckt die eigentliche IP und tut so, als wärt ihr an einem anderen Ort.

Und genau das löst euer Problem mit den Sportwetten. Möchtet ihr in China spielen, meldet ihr euch unter einer chinesischen Adresse an. Seid ihr gerade in Guatemala und wollt bwin zocken? Kein Problem, schnell Deutschland als Standort ausgewählt. Das für sich genommen ist völlig legal und wird zu unterschiedlichen Zwecken tagtäglich millionenfach gemacht. Schließlich sind Sportwetten in Deutschland legal.

Sportwetten ohne VPN: Wettanbieter für eure Region

Zusammengefasst braucht ihr also gar keine VPN Sportwetten, um eurem Hobby nachkommen zu können. Es gibt viele gute Wettanbieter, die ihr als deutschsprachige Spieler auch ohne VPN erreichen könnt und bei denen ihr sicher sein könnt, dass ihr eure Gewinne auch ausbezahlt bekommt.

FAQ – Sportwetten VPN

❓ Warum sollte ich VPN für Sportwetten nutzen?

Zwei Szenarien fallen ins Auge: Ihr möchtet vom Ausland aus auf eure deutschen Inhalte zugreifen. Oder ihr wollt in Deutschland existierende Sperren umgehen und irgendwo im Ausland wetten.

✅ Was ist VPN überhaupt?

Ein Virtuelles Privates Network (VPN) wird über eine Software (etwa NordVPN) in eurem Browser installiert und lässt euch unter einem falschen Standort aus auf eine Website zugreifen. Der Buchmacher denkt also, ihr seid gerade in einem anderen Land und bietet euch die dortigen Inhalte an.

➕ Sind Sportwetten mit VPN legal?

Ein VPN ist ohne jeden Zweifel legal, es kommt aber auf die konkrete Verwendung an. Auf keinen Fall dürft ihr die deutsche Wettsteuer umgehen. Vom Ausland aus auf euer existentes deutsches Wettkonto zugreifen, sollte aber erlaubt sein. In den meisten Fällen jedoch entgeht ihr bewusst irgendeinem Geoblocking und werdet dies natürlich nicht dürfen.

⭕️ Was kann mir drohen?

Strafrechtlich ist die Hinterziehung der Wettsteuer natürlich eine große Hausnummer, aber rein für das Abschließen von Sportwetten im Ausland werdet ihr hierzulande wohl kaum vor den Richter gezerrt. Jeder Buchmacher entscheidet für sich, ob er VPN zulässt oder nicht. Wird es dann entdeckt (was technisch möglich ist, aber auch durch den KYC-Prozess auffliegt), drohen Kontoschließung und Gewinnaberkennung.

〽️ VPN für Sportwetten nutzen: Ja oder Nein?

Von unserem Standpunkt aus wird es bei einem eindeutigen Nein bleiben. In den erlaubten Fällen (vom Urlaub aus ins heimische Konto einloggen) wird dies ohnehin häufig nicht geblockt werden. Ansonsten gibt es einen Grund, warum ihr überhaupt erst VPN für Sportwetten nutzen wollt und dann solltet ihr euch an die rechtlichen Vorgaben halten.

Fazit: Wer mit VPN Sportwetten betreibt, sollte gewarnt sein

Dass ein VPN erlaubt ist, steht außer Frage. Es ist ein beliebtes Tool, um im Internet anonym zu bleiben und einen falschen Standort vorzugeben. Das kann von Vorteil sein, wenn ihr im Ausland unterwegs seid und über euer deutsches Wettkonto zocken wollt. In anderen Fällen möchtet ihr gerne eine staatliche Blockade überschreiten und auf hierzulande verbotene Inhalte zugreifen. Hier existiert sicherlich eine gewisse Grauzone und auch die Buchmacher handhaben das unterschiedlich. Aber euch sollte klar sein, dass bestimmte Dinge dennoch absolut illegal sind.