1
1

Südkorea

Das Team aus Südkorea hat wahrlich schon bessere Zeiten im Weltfußball erlebt. Zum Beispiel das Jahr 2002, als die Asiaten bei der WM im eigenen Land den sensationellen vierten Platz belegten. Erst Deutschland beendete mit dem 1:0 im Halbfinale den Höhenflug.

Davon ist die Mannschaft dieses Mal weit entfernt. Mit Ach und Krach schaffte das Team die Qualifikation. Nachdem Uli Stielike im Sommer vergangenen Jahres als Trainer nach Niederlagen im Iran gegen China und Katar in der Qualifikation entlassen worden war, hievte sein Nachfolger Shin Tae-Yong die Koreaner gerade noch so in die Endrunde. Dort sind die Taeguk Warriors beziehungsweise der „Tigers of Asia“, wie das Team genannt wird, mittlerweile das neunte Mal in Folge vertreten. Aber anders als bei vielen Titelkämpfen zuvor, als ihnen bessere Chancen eingeräumt wurden, sind die Koreaner ein krasser Außenseiter. Das liegt auch an der schweren Gruppe. Denn mit Weltmeister Deutschland (27. Juni, 16 Uhr), Schweden (18. Juni, 14 Uhr) und Mexiko (23. Juni, 17 Uhr) haben die Koreaner drei starke Gegner in der Gruppe F, die alle deutlich höher einzustufen sind.

  • Aktueller Kader

    Seung-Gyu Kim (Vissel Kobe) ist als Torwart Nummer eins gesetzt. Nachwuchskeeper Sung-Yun Gu (Hokkaido Consadole Sapporo) spielt ebenfalls in Japan. Die Rolle des dritten Torwarts wird von Routinier Sun-Tae Kwon (Kashima Antlers) besetzt.

    Aspirant auf den Startplatz auf der linken Abwehrseite ist Jin-Su Kim (Jeonbuk Hyundai Motors FC). In der Innenverteidigung werden der Ex-Augsburger Jeong-Ho Hong (Jiangsu Suning Reserves) und Hyun-Soo Jang (FC Tokyo) wohl von Beginn an spielen. Auf Einsätze hoffen auch Min-Hyeok Kim (Sagan Tosu), Ju-Young Kim (HB CFFC), Kee-Hee-Kim (Shanghai Greenland Shenhua) oder Kyung-Won Kwon (Tianjin Quanjian).

    Chul-Soon Choi (Jeonbuk Hyundai Motors FC) wird wahrscheinlich rechts verteidigen. Er streitet sich mit seinem Mannschaftskollegen Yong Lee um den Startplatz. Der kann allerdings auch links verteidigen.

    Kapitän Sung-Yong Ki (Swansea City) ist im defensiven Mittelfeld auf der sechs gesetzt. Ebenfalls Chancen auf die Anfangsformation haben wohl Woo-Young Jung(Chongqing Dangdai Lifan), Guk-yeong Han (Gangwon FC) und Myong-Jin Koh(Al-Rayyan Sports Club). Heung-Min Son (Tottenham Hotspur) spielt auf dem linken Flügel und ist der unumstrittene Star der südkoreanischen Mannschaft.

    Der Augsburger Ja-Cheol Koo, wobei auch Bo-Kyung Kim (Kashiwa Reysol) und Tae-Hee Nam (Al-Duhail Sports Club) werden im offensiven Mittelfeld gehandelt. Auf der rechten Seite streiten sich Chang-Hoon Kwon (FCO Dijon) und Chung-Yong Lee von Crystal Palace. In der Quali wurde meist Dong-Won Ji (FC Augsburg) eingesetzt. Auch Shin-uk Kim (Jeonbuk Hyundai Motors FC) und Österreich-Legionär Hee-Chan Hwang (FC Red Bull Salzburg) haben Möglichkeiten.

    Teamchef Shin Tae-Yong, der von 1992 bis 2005 aktiver Spieler war, gilt als Double von Jogi Löw. Die Ähnlichkeiten zwischen dem Nationaltrainer Südkoreas und dem deutschen Weltmeister-Macher sind verblüffend. Doch während der deutsche Coach den Titel verteidigen will, wäre sein Pendant aus Südkorea schon vollkommen zufrieden, wenn seine Mannschaft die Vorrunde überstehen würde. Allerdings ist er voll des Lobes für seine Schützlinge: Ich denke, das ist die beste Mannschaft, die ich bisher als Trainer betreut habe." Generell steht für den Trainer die Entwicklung seiner Mannschaft im Vordergrund. "Wir sind nicht die Besten der Welt, aber müssen zeigen, dass wir Schritt für Schritt besser werden können", sagt Shin, der selbst 23 Spiele für sein Land absolviert hat.
  • Der Weg Zur WM

    In der asiatischen WM-Quali löste Südkorea als Zweiter der Gruppe A das Ticket für die WM-Endrunde in Russland direkt. Dabei qualifizierte sich die Mannschaft von Tae-Yong Shin erst am letzten Spieltag mit einem 0:0 gegen Usbekistan, weil auch der direkte Konkurrent aus Syrien mit einem Unentschieden gegen den Iran patzte.

    Für die Südkoreaner bestand sogar die Gefahr erstmals seit 1982 nicht an einer WM-Endrunde teilzunehmen, weil überraschend gegen Teams wie Katar und China Niederlagen eingesteckt werden mussten. Diese Niederlagen bedeuteten das Aus für den deutschen Coach Uli Stielike.
  • Top-Stars

    Ex-Bundesliga-Profi Heung-Min Son von Tottenham Hotspur ist der unangefochtene Star der Taeguk Warriors, wie die Mannschaft daheim genannt wird. „Son könnte in einem System mit zwei Stürmern spielen und mit seinen Fähigkeiten die gegnerische Abwehr auseinandernehmen", sagt sein Trainer. Der mittlerweile 25-jährige Son, der in Deutschland beim HSV und in Leverkusen spielte, stellte im November 2017 mit seinem 20. Treffer in der englischen Liga einen Rekord als bester asiatischer Torschütze in der englischen Premier League auf. Son kam als 18-Jähriger im Jahr 2008 zum Hamburger SV und erhielt im gleichen Jahr einen Profivertrag. Von 2013 bis 2015 spielte er dann bei Bayer Leverkusen, ehe er nach England zu Tottenham Hotspur wechselte. Seit 2011 ist er eine wichtige Kraft in der Nationalmannschaft Südkoreas. Bei der WM 2014 war er ebenfalls dabei und wurde in der Partie gegen Russland (1:1) zum „Man oft he Match“ gewählt. Son ist Südkoreas Fußballer des Jahres der Jahre 2013 und 2014.
  • Prognose & Quoten

    Es wird enorm schwer für die „Tigers of Asia“, für eine Überraschung zu sorgen. Die Mannschaft hat die Quali zur Endrunde gerade so geschafft. Und bei den letzten vier WM-Endrunden ist das Team nie über das Achtelfinale hinausgekommen. Die Gegner aus Schweden, Mexiko und Deutschland scheinen deutlich stärker zu sein. Der Einzug ins Achtelfinale wäre eine ganz dicke Überraschung und ist alles andere als wahrscheinlich.
  • Heiße Wetten

    Südkorea geht bei bet365 in alle drei Gruppenspiele als Außenseiter. Bei einem Erfolg gegen Schweden gibt es eine Quote von 3,80. Bei einem Sieg gegen Mexiko gibt es 3,75. Und gewinnt Südkorea gegen Deutschland gibt es eine Quote von 12,00.