1
1

Frankreich

Frankreich hat turbulente Jahre hinter sich und geht in das Turnier in Russland als einer der Favoriten. Das haben die “Bleus” vor allem ihrem Nationaltrainer zu verdanken. Didier Deschamps übernahm die “Équipe” im Juli 2012 und formte aus der Mannschaft, die bei der WM 2010 in Südafrika vor allem mit einem Streik aufgefallen war, wieder zu einer Einheit.

Gespickt ist die französische Nationalmannschaft mit zahlreichen internationalen Top-Stars, die beim FC Barcelona, Atletico Madrid, Manchester United oder Bayern München spielen.
Die “Équipe Tricolore” hat alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Einmal wurde Frankreich Weltmeister, zweimal sicherten sie sich die europäische Krone.

  • Aktueller Kader

    Didier Deschamps ist seit 2012 Trainer und hat es geschafft, eine zerrüttete und von den Fans ungeliebte Mannschaft wieder zu einer Einheit wird und ansehnlichen Fußball spielt.

    Die Mannschaft ist gespickt mit internationalen Stars und scheint einen enorm guten und homogenen Mix zu haben.

    Tor: Hugo Lloris (Tottenham), Steve Mandanda (Marseille)

    Abwehr: Samuel Umtiti (FC Barcelona), Djibril Sidibé (Monaco), Lucas Digne (FC Barcelona), Raphaël Varane (Real Madrid), Laurent Koscielny (Arsenal), Layvin Kurzawa (Paris SG), Lucas Hernández (Atlético Madrid), Presnel Kimpembe (Paris SG)

    Mittelfeld: Blaise Matuidi (Juventus Turin), N’Golo Kanté (Chelsea), Corentin Tolisso (München), Thomas Lemar (Monaco), Kingsley Coman (München), Paul Pogba (Manchester United), Adrien Rabiot (Paris SG), Dimitri Payet (Marseille), Steven N’Zonzi (FC Sevilla), Moussa Sissoko (Tottenham)

    Angriffsspieler: Antoine Griezmann (Atlético Madri), Kylian Mbappé (Paris SG), Olivier Giroud (Arsenal), Alexandre Lacazette (Arsenal), Anthony Martial (Manchester United), Nabil Fekir (Lyon), Florian Thauvin (Marseille), Ousmane Dembélé (Barcelona), Wissam Ben Yedder (FC Sevilla,)
  • Der Weg Zur WM

    In der Quali-Gruppe zur Weltmeisterschaft landeten die Franzosen am Ende recht souverän auf dem ersten Platz und qualifizierten sich somit direkt für die WM in Russland.

    Ebenfalls in der Gruppe A waren Schweden und die Niederlande sowie Bulgarien, Luxemburg und Weißrussland. Während "Oranje" scheiterte, gelang den Schweden in den Play-offs sensationell die Quali gegen Italien.

    Frankreich musste sich in der Qualifikation nur einmal geschlagen geben. Mit 1:2 verloren die "Bleus" gegen Schweden, nachdem sie das Hinspiel ihrerseits mit 2:1 gewinnen konnten.

    Gegen Weißrussland und Luxemburg gab es jeweils ein torloses Remis. Die restlichen Spiele gingen allesamt an die Franzosen. Gegen Holland gelangen unter anderem ein 1:0-Sieg und im Rückspiel sogar ein 4:0-Triumph. Damit holte die "Équipe" nach zehn Spielen mit 23 Punkten und einem Torverhältnis von 18:6 den Gruppensieg mit einem Vorsprung von vier Zählern vor den Schweden.

    In den jüngsten Testspielen zeigte sich die Mannschaft von Deschamps durchwachsen. Gegen Kolumbien gaben sie eine 2:0-Fürhung aus der Hand und verloren am Ende mit 2:3. Gegen Gastgeber Russland siegten sie locker mit 3:1. Gegen Irland, Italien und die USA wollen die "Bleus" vor Turnierbeginn noch testen.
  • Top-Stars

    Den einen Topstar in der "Équipe Tricolore" zu nennen, wird immer schwieriger. Frankreich zählt derzeit als die Nation, die die meisten Talente von Weltrang formt und dessen Spieler von allen Top-Clubs in Europa umworben. Ousmane Dembele, Kylian Mbappe, Antoine Griezmann und Paul Pogba sind wohl die derzeit "heißesten Eisen" bei den "Bleus".

    Daneben stehen Namen wie Corentin Tolisso und Kingsley Coman von den Bayern sowie Rabiot von Paris, Umtiti von Barca, Matuidi von Juve oder Martial von Manchester United. Unglaublich, mit wie vielen Stars die "Équipe Tricolore "aktuell bestückt ist.
  • Prognose & Quoten

    Wenn die Franzosen die Leistung der letzten Wochen und Monate zur WM mitnehmen können, dann gilt die Équipe ganz klar als einer der Titelfavoriten. Sie dürfte neben Deutschland, Brasilien und Spanien der heißeste Anwärter auf das Endspiel sein.

    Die Vorrunde überstehen die Franzosen in jedem Fall, anschließend kommt es auch auf das Losglück und die Tagesform an. Dennoch sehen wir die "Bleus" mindestens bis ins Halbfinale vorrücken. Selbst der ganz große Wurf ist mit dieser Mannschaft drin.
  • Heiße Wetten

    Ins Auftaktspiel gegen Australien geht Frankreich als haushoher Favorit mit einer Quote von 1,16. Gegen Peru ist die Quote mit 1,36 nur minimal höher. Keine Probleme sollten die Franzosen auch mit dem dritten Gruppengegner, Dänemark, haben. Hier beträgt die Quote 1,61. Die Quote für den WM-Titel liegt bei bet365 bei 7,50. Für den Halbfinaleinzug lautet die Quote 2,20. Antoine Griezmann gilt mit einer Quote von 15,00 als ein möglicher Kandidat für die Torschützenkrone.