1
1

Brasilien

Brasilien gilt wie immer als ein heißer Kandidat auf den WM-Titel. Nach der Schmach bei der WM im eigenen Land befindet sich die Seleção wieder im Aufwind. Souverän schloss die Mannschaft von Trainer Tite die Qualifikation als Tabellenerster in Südamerika ab. Brasilien qualifizierte sich als erstes Team für das Turnier in Russland. Der Superstar heißt unbestritten Neymar. Doch es gibt es noch jede Menge anderer guter Fußballer in der Mannschaft. Noch ist außerdem nicht klar, ob Neymar nach seiner Fußoperation die WM spielen kann. Brasilien ist Topfavorit in der Gruppe E und spielt gegen die Schweiz ( Sonntag, 17. Juni, 20 Uhr), Costa Rica (Freitag, 22. Juni, 14 Uhr) und Serbien (Mittwoch, 27. Juni, 20 Uhr). Sollte Brasilien Gruppenerster werden und Deutschland nur Zweiter, gäbe es bereits im Achtelfinale eine Wiederauflage des Halbfinals von 2014. Gleiches gilt, wenn Deutschland Erster und Brasilien nur Zweiter wird.

  • Aktueller Kader

    Trainer Tite (gesprochen Tschitschi) hat es geschafft, die Seleção wieder in die Erfolgsspur zurückzuführen. Er übernahm im Juni des vergangenen Jahres und absolvierte eine glänzende Qualifikation. Er hat der noch immer durch das 1:7 gegen Deutschland bei der Heim-Weltmeisterschaft vor drei Jahren traumatisierten Fußballnation einen Teil ihres Stolzes zurückgegeben. 13 Siegen unter Tites Leitung steht erst eine Niederlage gegenüber, in einem Testspiel gegen Argentinien. Die Qualifikation zur WM im kommenden Jahr in Russland gelang (nach Holper-Start unter Dunga) am Ende souverän. Die Brasilianer erlangten im März als erstes Team nach den gesetzten Gastgebern die Zulassung zur Endrunde.

    Der Trainer hat es geschafft, der Mannschaft einen pragmatischen Stil zu vermitteln, ohne die Offensivkünstler Neymar, Gabriel Jesus und Coutinho in ihrer Spielfreude und ihrem Vorwärtsdrang einzuschränken. Nach der Demütigung gegen Deutschland und den mageren Jahren unter Dunga, in denen das Team bei der Copa América zweimal früh scheiterte, ist die Mannschaft auf dem Weg zu alter Stärke. „Wir sind gefestigt, kreativ und effektiv", fasst Tite die Vorzüge seiner Auswahl zusammen. In einem Interview mit der Zeitschrift „UOL Esporte“ hatte Tite im Februar bereits bekannt gegeben, mit welcher Anfangsformation er gerne in das Auftaktspiel gegen die Schweiz gehen würde.

    Überraschend steht nicht Manchester Citys Rekordtorhüter Ederson im Kasten der Seleção. Die Startelf sieht wie folgt aus:

    Tor: Alisson Becker (AS Rom).

    Abwehr: Marquinhos (Paris Saint-Germain), Miranda (Inter Mailand). Dani Alves (Paris Saint-Germain), Marcelo (Real Madrid)

    Mittelfeld: Renato Augusto (Beijing Guoan), Paulinho (FC Barcelona), Casemiro (Real Madrid)

    Angriff: Coutinho (FC Barcelona), Neymar (Paris Saint-Germain), Gabriel Jesus (Manchester City)

    Zu den ersten 15 Spielern, die Tite für seinen Kader benannt hatte, gehören noch Thiago Silva (PSG), Roberto Firmino (FC Liverpool), Fernandinho (Manchester City) und Willian (FC Chelsea).

    Aus der Bundesliga darf sich laut „Daily Mail" auch Bayerns Rafinha Hoffnungen auf die Berufung für den Nationalkader machen. Zudem soll Naldo (Schalke 04) im erweiterten Blickfeld stehen.

    Die Brasilianer werden bevorzugt im 4-3-3-System spielen.
  • Der Weg Zur WM

    Viel souveräner als Brasilien kann sich eine Mannschaft nicht für die WM qualifizieren. Die Südamerika-Gruppe, in der zehn Mannschaften Hin- und Rückspiele bestreiten, dominierte die Seleção nach allen Regeln der Kunst. Als erstes Team waren die Brasilianer für die WM qualifiziert, bereits fünf Spieltage vor Schluss war alles klar. Mit zehn Punkten Vorsprung belegte das Team von Trainer Tite letztlich den ersten Platz in der Südamerika-Gruppe. Aus 18 Spielen gab es 41 Punkte und ein Torverhältnis von 41:11. Zwölf Siege, fünf Remis und nur eine Niederlage standen am Ende zu Buche. Gleich das erste Spiel in Chile wurde mit 0:2 verloren, dann startete die Erfolgsserie. Beim Dauerrivalen Argentinien erreichte das Team von Coach Tite ein 1:1, daheim wurden die Argentinier ebenso mit 3:0 geschlagen wie Chile. Für die Chilenen bedeutete das das Aus. Keine Qualifikation für die WM.
  • Top-Stars

    Während viele Nationalteams eher über die mannschaftliche Geschlossenheit kommen, kann Brasilien mit Fug und Recht behaupten, den Topstar schlechthin in seiner Mannschaft zu haben. Neymar, der teuerste Spieler der Welt, möchte gerne in Russland 2018 Weltmeister werden. Neymar war vor der Saison 2017/2018 vom FC Barcelona zu Paris St. Germain für die unfassbare Ablösesumme von 222 Millionen Euro gewechselt. Mittlerweile soll der Angreifer aber bereits schon wieder Abwanderungsgedanken hegen, Real Madrid ist interessiert. Doch noch ist gar nicht klar, ob der 26-Jährige überhaupt bei der WM spielen kann. Er musste sich einer Operation am Fuß unterziehen. Trainer Tite geht zwar fest davon aus, seinen Superstar einsetzen zu können, doch noch steht das in den Sternen. Bei der WM 2014 zog sich Neymar im Viertelfinale einen Wirbelbruch zu. Dies bedeutete das Aus. Bei der 1:7-Schmach gegen Deutschland musste Neymar zuschauen.
  • Prognose & Quoten

    Brasilien kann bei der WM eine richtig gute Rolle spielen. Trainer Tite hat dem Team wieder Selbstvertrauen eingeflößt. Die Seleção spielt keinen Hurra-Fußball, sondern wirkt abgeklärt und reif. Viele Spieler bewegen sich auf internationalem Parkett und feiern dort große Erfolge. Die Vorrundengegner Schweiz, Serbien und Costa Rica sind hervorragend dafür geeignet, sich für die K.O-Spiele vorzubereiten. Wird Neymar fit, ist der ganz große Wurf drin. Und selbst wenn der Superstar die WM nicht spielen kann, so kann Trainer Tite mit seinem Team den Titel holen. Unsere Prognose: Ein Platz unter den besten Vier ist möglich, auch der Titel ist drin.
  • Heiße Wetten

    Wer darauf wettet, dass Brasilien die WM gewinnt, erhält bei bet365 eine Quote von 5,50. Interwetten bietet gar eine Quote von 6,00. Bei den Vorrundenspielen ist Brasilien in allen Partien klarer Favorit. Bet 365 bietet beispielweise bei einem Sieg Brasiliens gegen Costa Rica eine Quote von 1,22 an. Bei einem Sieg gegen die Schweiz lautet die Quote 1,33, bei einem Erfolg gegen Serbien 1,36. Und bei Neymar als Torschützenkönig gibt es bei bet365 eine Quote von 11,00.