Ruf uns bei Fragen einfach kostenlos an!
0800 2227447

Sportwetten auf Favoriten setzen bzw. Favoritenwetten 2016 – ein Ratgeber

Wetten auf Favoriten – Favoritenwetten sinnvoll?Wer auf Favoriten setzt, erzielt zwar nicht die großen Gewinne, verdient jedoch leicht und mühelos jeden Tag Geld. Das ist so leider nicht richtig. Diese Überlegung sollte sich jeder Sportwetter sehr schnell aus dem Kopf schlagen. Im Verhältnis zwischen Risiko und Quote gesehen, sind die Favoritenwetten sogar unattraktiv.

Es ist eine Tatsache, dass im Sportwettenbereich Quoten von 1,20 fast täglich umkippen und auch Quoten von 15 oder mehr dann richtig einschlagen. Im Sport ist alles möglich und die meisten Sportarten leben von Überraschungen. Würden tatsächlich immer die Favoriten gewinnen, wären wahrscheinlich die Buchmacher schon pleite. Genau das Gegenteil ist der Fall, strauchelnde Favoriten bescheren den Wettanbietern die größten Gewinne. Schon ein Unentschieden des FC Bayern München (hier noch mehr über Wetten auf die Bayern) oder des FC Barcelona pro Saison im heimischen Stadion lässt die Buchmacher mehr verdienen als sonst.

Was versteht man unter Wetten auf Favoriten?

Wetten auf Favoriten – Favoritenwetten sinnvoll?Die meisten Sportereignisse haben einen Favoriten und einen Außenseiter (hier mehr über Außenseiter-Wetten). Der prognostizierte Leistungsunterschied spiegelt sich in den Quotenangeboten der Buchmacher wieder.

Bei absoluten Topfavoriten können die Quoten auf bis zu 1,10 oder weniger fallen. Sind geringe Unterschiede zu erwarten, werden Quoten von 1,40 oder 1,50 angeboten. Dabei werden beispielsweise beim Fußball auch Dinge wie der Heimvorteil eingerechnet. Normalerweise liegen die typischen Favoritenquoten bei durchschnittlich 1,20.

Wettkunden, die bevorzugt auf Favoriten setzen, suchen im Angebot genau nach diesen Quotenofferten, um mit teilweise hohen Einsätzen ansprechende Gewinne zu erzielen.

Weshalb bevorzugen viele Sportwetter diese Wetten?

Sportwetten sind kein Glückspiel. Die Quoten berechnen sich an der Wahrscheinlichkeit des eintretenden Ergebnisses. Daher ist es nur logisch, dass die Sportwetter sich dem Trend anschließen und ebenfalls annehmen, dass beispielsweise Real Madrid sein nächstes Heimspiel gewinnt. Die grundlegende Überlegung ist dabei, dass eigene Risiko zu minimieren, in der Annahme das der Favorit tatsächlich gewinnt. Eine Weisheit, die sich eine zeitlang durchaus bewahrheiten kann, jedoch auf Dauer keine sicheren Sportwettenerfolge verspricht.

Die Vorteile und Nachteile von Favoritenwetten – was ist hier wichtig, zu wissen?

Der Vorteil einer Favoritenwette ist ganz klar darin zu sehen, dass sie tatsächlich in den meisten Fällen aufgeht. Auf keinen Fall sollten Spieler jedoch nach dem Motto vorgehen, „die Quote ist mir egal, die gewinnen doch sowieso“. Dies führt relativ schnell zu herben Verlusten. Wer Favoritenwetten geschickt in Kombi- oder Systemscheine integriert, hat langfristig die Möglichkeit, Gewinne zu verbuchen. Insgesamt sollte der Einsatz auf Favoritenwetten begrenzt gehalten werden. Professionelle Spieler setzen lediglich zehn Prozent ihres Umsatzes auf klare Favoriten (hier zu mehreren Sportwetten-Erfahrungsberichten von langjährigen Spielern).

Der Nachteil der Favoritenwetten ist im Quotenbereich zu finden. Nicht nur, dass der tatsächliche Leistungsunterschied der Teams in die Quotenberechnung einfließt, in der Regel bezahlt der Kunde das Renommee der Spitzenclubs mit einem weiteren Quotenabschlag (zum Quotenvergleich auf dieser Seite geht es hier). Wer sich mit Statistiken beschäftigt, wird feststellen, dass die sogenannten Favoriten relativ oft straucheln.

Gerade Fußballspiele gehen Unentschieden aus, da sich das Außenseiterteam mit einer klugen Defensiveinstellung den einen Punkt einfach ermauert (hier übrigens mehr zu Unentschieden-Wetten). Selbst Kombiwettscheine mit fünf klaren Favoritenwetten sind schon als kleines Risiko anzusehen. Weiterführend noch zum Thema: Sollte man eher auf niedrige oder hohe Quoten tippen?

Ich empfehle allgemein zum Thema „erfolgreiche Wetten“ diese interessanten Videos: Häufige Denkfehler / logische Fehlschlüsse bei Sportwetten

 
Psychologische Fallen bei Sportwetten:

Welche Wettanbieter eignen sich mit guten Quoten besonders für Favoritenwetten?

Wetten auf Favoriten – Favoritenwetten sinnvoll?

Buchmacher, die ihre Quoten relativ früh veröffentlichen und die Quoten dann sehr stabil halten, eignen sich besonders für Favoritenwetten. Hervorzuheben ist dabei sicherlich der britische Bookie bet365. Der Wettanbieter veröffentlicht seine Angebote beispielsweise schon oft am Sonntagabend für das kommende Bundesligawochenende.

Die Quoten bleiben dabei während der Woche nahezu unverändert. Dies hat zur Folge, dass bet365 meist kurz vor der Begegnung die besten Favoritenquoten zu bieten hat.

Allgemein ist zu beobachten, dass Favoritenquoten je näher das Event rückt, von vielen Anbietern systematisch gesenkt werden. Sportwetter, die sich tatsächlich auf Favoritensiege spezialisieren wollen, sollten ihre Tipps relativ frühzeitig abgeben. Ich empfehle auch in diesem Fall, von Kombinationswetten Abstand zu nehmen und rein auf Einzeltipps zu setzen. Systemwetten können zwar den Verlust mindern, eignen sich im Bereich der Favoritenwetten jedoch kaum dazu, Gewinne zu erzielen, da hierfür einfach die Quoten zu niedrig sind. Auch Interwetten ist bei Favoritenquoten noch sehr stark, auch Tipico ist generell empfehlenswert.

Wie hoch ist die Marge der Wettanbieter?

Die durchschnittliche Buchmachermarge, also der Gewinn der Wettbüros, liegt zwischen 6 und 8 Prozent je nach Anbieter. Eine Topadresse ist auch in diesem Bereich bet365, welcher einen Auszahlungsschlüssel von 94 Prozent ansetzt. Bei Top-Events, auf die erfahrungsgemäß recht viel gewettet wird, verringert sich die Buchmachermarge oft auf wenige Prozent. Top-Buchmacher setzen dann beispielsweise beim Champions League Finale einen Ausschüttung von 98 Prozent für die Kunden an. Der eigene Gewinn wird in diesem Fall ohnehin durch das erhöhte Wettvolumen erwirtschaftet (hier mehr über Wetten auf den Champions League Gewinner).

Wetten auf Favoriten – Favoritenwetten sinnvoll?

Wettansicht aus dem Juli 2015 bei bet365: Der Wettanbieter bietet auf alle Spiele eine sehr hohe Auszahlungsquote von 94% an.

Was hat sich an der (Quoten-) Situation nach der Einführung der 5%igen Wettsteuer verändert?

Wetten auf Favoriten – Favoritenwetten sinnvoll?Da die Wettbüros wie beschrieben mit sehr geringen Gewinnmargen arbeiten, hat sich die Einführung der deutschen Wettsteuer in Höhe von fünf Prozent logischerweise negativ auf die Quoten ausgewirkt. Um den eigenen Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten, muss ein Buchmacher Gewinne erwirtschaften. Wenn natürlich ein Staat fünf Prozent des Gesamtumsatzes abgreift, geht das theoretische Plus des Anbieters gegen Null. Die zwangsläufige Folge ist, dass der Wettanbieter eine höhere Gewinnmarge in die Quoten einrechnen muss. Seit der Steuereinführung 2012 sind die effektiven Quoten deshalb etwas gesunken.

Die meisten Anbieter berechnen die Steuer durch einen Pauschalabzug von fünf Prozent von der Bruttogewinnsumme. Dies hat für den Sportwetter die Folge, dass der Gewinn geschmälert wird. Als Beispiel, Sie setzen 100 Euro auf einen Heimsieg des FC Bayern München zur Quote von 1,15. Ihr Bruttogewinn beträgt also 15 Euro. Durch den Einbehalt von fünf Prozent, gerechnet auf die Gesamtsumme, verringert sich der Auszahlungsbetrag auf 109,25 Euro. Ihr Reingewinn beträgt somit nur 9,25 Euro. Zum Thema Sportwetten Steuer können Sie hier noch mehr lesen.

Und das sind die besten Wettanbieter im Internet:

Bonus
Wie hilfreich findest du diesen Artikel?

Empfiehl uns