Ruf uns bei Fragen einfach kostenlos an!
0800 2227447

Wettbonus / Sportwetten Bonus freispielen, umsetzen und schieben

Sportwetten-Bonus freispielen, umsetzen und schiebenSportwetten-Fans sind kreative Menschen, die regelmäßig auf lukrative Ideen kommen. Eine dieser Ideen besteht darin, einen Sportwetten-Bonus zu schieben.

In der Anfangszeit der Online-Sportwetten war diese Methode unter Sportwetten-Profis sehr beliebt, aber die Buchmacher haben sehr schnell die Lücke erkannt und geschlossen. Deswegen ist es heute nur noch selten möglich, einen Sportwetten-Bonus zu schieben. Dennoch sollte jeder ambitionierter Sportwetten-Fan diese Strategie kennen, um sie gegebenenfalls umzusetzen, wenn sich eine Gelegenheit bietet.

Wie kann ich einen Sportwetten-Bonus schieben?

Um einen Sportwetten-Bonus zu schieben, benötigst Du zwei Konten bei Buchmachern. Sinnvoll ist es dabei, Buchmacher auszuwählen, bei denen Du noch kein Konto hast und bei denen ein Neukundenbonus angeboten wird. Im Idealfall handelt es sich um einen Einzahlungsbonus und bei beiden Buchmachern ist die Bonushöhe gleich. Nehmen wir einmal an, der Bonus hätte eine maximale Höhe von 100 Euro und den optimalen Bonusbetrag könntest Du durch eine Einzahlung von 100 Euro erreichen. Wenn Du bei beiden Buchmachern nun eine erste Einzahlung von 100 Euro machst, hast Du insgesamt ein Guthaben von 200 Euro zur Verfügung. Das Guthaben (Einzahlungsbetrag + Bonusbetrag) musst Du meist mehrfach umsetzen, bevor der Bonus freigespielt ist.

Zu diesem Zwecke suchst Du Dir eine 2-Wege-Wette, zum Beispiel ein Tennisspiel, und setzt bei dem einen Buchmacher 200 Euro auf Spieler A und bei dem anderen Buchmacher 200 Euro auf Spieler B. Die Quote sollte im Idealfall bei beiden Spielern höher als 2,0 sein. Mit einem Online-Wettquotenrechner kannst Du gezielt nach Wetten suchen, die diese Bedingung bei beiden Buchmachern erfüllen.

Wenn Spieler A die Partie gewinnt, bekommst Du einen Gewinn von 400 Euro + X gutgeschrieben. Gewinnt Spieler B, bekommst Du ebenfalls einen Gewinn von 400 Euro x X. In jedem Fall hast Du am Ende bei einem Buchmacher einen Gewinn von 400 Euro + X und beim anderen Buchmacher ein leeres Konto. Nun musst Du 200 Euro + X (den halben Betrag) auszahlen und das leere Konto wird erneut mit 200 Euro + X bestückt. Danach beginnst Du das Spiel von vorne. Mit dieser Methode kannst Du völlig risikolos den Bonus freispielen und einen satten Gewinn einfahren. Das Problem ist nur, dass diese Methode an mehreren Stellen in der Praxis meist nicht funktioniert.

Warum funktioniert das Schieben eines Sportwetten-Bonus in der Praxis fast nie?

Sportwetten-Bonus freispielen, umsetzen und schiebenDie wesentliche Voraussetzung für das Schieben eines Sportwetten-Bonus ist, dass während der Bonusphase eine Auszahlung möglich ist. Das ist aber fast immer untersagt. Selbst wenn eine Auszahlung gestattet ist, löschen die Buchmacher in der Regel die bereits erzielten Bonusgewinne. Dadurch funktioniert die Strategie des Schiebens letztlich nicht, denn Du kannst nie genügend Geld auszahlen, um das Schieben einzuleiten. Es ist auch leicht verständlich, dass die Buchmacher nicht daran interessiert sind, dass die Kunden einen Bonus schieben können, denn die oben beschriebene Strategie führt nicht nur zu einer Risikominimierung, sondern zu einer kompletten Ausschaltung des Risikos, wenn die idealen Wetten ausgewählt werden. Letztlich würde dies dazu führen, dass clevere Sportwetten-Profis die Buchmacher konsequent ausnehmen könnten. Davon wurden die Kunden am Ende auch nicht profitieren, denn nur ein Buchmacher, der regelmäßig Gewinne einfährt, kann langfristig ein attraktives Angebot präsentieren.

Ein anderer Grund, warum das Schieben unter Umständen problematisch sein kann, ist die Wettsteuer. Kunden mit einem deutschen Wohnsitz müssen bei vielen Wettanbietern entweder auf den Einsatz oder auf den Gewinn eine Steuer in Höhe von 5 Prozent bezahlen. Wenn ein Kunde nun das Schieben praktizieren möchte und eine Wette wählt, deren Quote nur sehr knapp über 2,0 liegt, führt dies letztlich dazu, dass die Nettoquote unter 2,0 sinkt und damit das Schieben nicht richtig funktioniert. In der Praxis würde dies meist dazu führen, dass der Bonusgewinn deutlich reduziert würde. Auch Gebühren bei der Einzahlung oder der Auszahlung können in ähnlicher Weise wirken, so dass Du  auch dann, wenn Du zwei Buchmacher findest, bei denen Auszahlungen während der Bonusphase möglich sind, auf die Details achten musst, damit das Schieben des Sportwetten-Bonus optimal funktioniert.

Bei manchen Sportwetten-Anbietern ist es verboten, den gesamten Bonusbetrag auf eine Wette zu setzen. Deswegen ist es sinnvoll, vor dem Schieben zu überprüfen, ob es diesbezüglich Vorschriften in den Bonusbedingungen gibt. Beispielsweise kann vorgeschrieben sein, dass Du eine Mindestzahl von Wetten abschließen musst, um den Bonus umzusetzen. Zudem gibt es meist auch einen Mindestquote, die meist zwischen 1,5 und 2,0 liegt. In jedem Fall musst Du beim Schieben die Mindestquote beachten, da ansonsten das System nicht mehr funktioniert. Das Ziel ist es letztlich immer, den Bonus möglichst risikofrei umzusetzen, aber das geht nicht, wenn Du die Bonusbedingungen missachtest.

Es gibt einige vermeintlich clevere Sportwetten-Experten, die behaupten, dass trotz der fehlenden Auszahlungsmöglichkeit das Schieben eines Bonus möglich wäre. Dazu wäre es nur erforderlich, bei jeder Wette nur einen Bruchteil des zur Verfügung stehenden Guthabens einzusetzen. Das ist aber eine Milchmädchen-Rechnung, denn die Wettanbieter geben aus guten Gründen einen mehrfachen Umsatz des eingezahlten Geldes bzw. des Bonusbetrages vor, so dass durch die Aufteilung des Betrags in viele kleine Teile letztlich nichts gewonnen wird. Am Ende musst Du immer den geforderten Umsatz erzielen und dabei spielt es keine Rolle, ob deine Wetten eine Höhe von 1, 2 oder 200 Euro haben.

Unter dem Strich lässt sich feststellen: Das Schieben eines Sportwetten-Bonus ist heutzutage nahezu unmöglich. Jeder Buchmacher, der eine derartige Strategie erlauben würde, könnte sich nicht lange auf dem hart umkämpften Sportwetten-Markt im Internet behaupten.

Wie bekomme ich einen Neukundenbonus?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Neukundenbonus zu bekommen. Die wichtigste Voraussetzung ist aber immer, dass Du tatsächlich ein neuer Kunde bei einem Buchmacher bist. Wenn diese Bedingung erfüllt ist, kannst Du, zum Teil mit einem einfachen Bonuscode, zum Beispiel bei Mobilbet und ComeOn einen Neukundenbonus ohne Einzahlung bekommen. Bei diesen Bonusangeboten handelt es sich allerdings um eher kleine Beträge. Wenn Du einen großen Bonus haben möchtest, musst Du meist eine Einzahlung machen, die dann mit einem Bonusbetrag belohnt wird. Wie hoch der Bonus ist, hängt vom jeweiligen Sportwetten-Anbieter ab. Es ist nicht unüblich, dass der Neukundenbonus die Höhe des Einzahlungsbetrags hat. Allerdings handelt es sich bei diesem Bonus nicht um frei verfügbares Kapital. Stattdessen musst Du die Bonusbedingungen erfüllen, d.h. Du musst in der Regel einen bestimmten Umsatz generieren, bevor Du einen Bonusgewinn auszahlen kannst.

Sportwetten-Bonus freispielen, umsetzen und schieben

Einen Neukunden-Bonus gibt es zum Beispiel bei Interwetten (Quelle: Interwetten)

Das könnte dich auch interessieren:

Kann ich einen Neukundenbonus mehrfach nutzen durch Mehrfach-Registrierung?

Mehrfach-Registrierungen sind bei allen Buchmachern im Internet verboten. In der Regel ist nur ein Konto pro Haushalt gestattet. Es ist sehr wichtig, dass Du dich an diese Regel hältst, denn eine Mehrfach-Registrierung führt fast zwangsläufig zu einer Sperrung aller Konten. Es ist auch nicht gestattet, mehrfach nacheinander ein Konto anzulegen, um den Neukundenbonus mehrfach zu kassieren. Wenn Du dich einmal bei einem Buchmacher angemeldet hast, werden die wichtigsten Daten in der Regel für eine Weile gespeichert, so dass eine erneute Registrierung sofort auffällt. Auch in diesem Fall musst Du mit einer sofortigen Sperre rechnen. Wenn Du in der Vergangenheit bereits ein Konto bei einem Buchmacher hattest und dieses aus irgendwelchen Gründen gelöscht hast, solltest Du dich vor einer Neu-Registrierung immer an den Kundenservice wenden oder auf den Neukundenbonus verzichten, um Probleme zu vermeiden.

Brauche ich immer einen Bonuscode?

Es gibt Bonusangebote mit Bonuscode und ohne Bonuscode. Manchmal muss der Bonuscode bei der Registrierung angegeben werden, ein anderes Mal bei der Einzahlung. Wenn kein Bonuscode erforderlich ist, kann es zum Beispiel sein, dass der Bonus an eine bestimmte Einzahlungshöhe gebunden ist und automatisch gutgeschrieben wird. Bei einigen Sportwetten-Anbietern können die Kunden auch bei der ersten Einzahlung auswählen, ob sie einen Bonus haben möchten oder nicht. In jedem Fall ist es empfehlenswert, vor der Registrierung bei einem Buchmacher genau zu recherchieren, ob ein aktueller Neukundenbonus angeboten wird und ob der Neukundenbonus empfehlenswert ist. Es kann zudem sehr leicht passieren, dass Du einen Bonus verpasst, weil Du ein bestimmtes Detail bei der Registrierung oder der ersten Einzahlung aus Unkenntnis heraus nicht beachtest. Das solltest Du in jedem Fall vermeiden, denn ein attraktiver Bonus bringt Dir immer einen Vorteil.

Sportwetten-Bonus freispielen, umsetzen und schieben

Bei Bet-at-Home wird ein Bonuscode benötigt (Quelle: Bet-at-Home)

Welche Bonusregeln sind bei jedem Bonus wichtig?

Jeder Bonus ist an bestimmte Bonusregeln bzw. Bonusbedingungen geknüpft. Bei einem Einzahlungsbonus gibt es meist die so genannte Mindesteinzahlung, also einen Mindestbetrag, der für den Bonus erforderlich ist. Ein üblicher Betrag sind 10 Euro, aber es gibt auch höhere und niedrigere Mindestbeträge bei der ersten Einzahlung, so dass Du dich im Einzelfall ganz genau informieren sollten. Sobald der Bonus gutgeschrieben worden ist, musst Du häufig eine Umsatzanforderung erfüllen, d.h. Du musst den eingezahlten Betrag und/oder den Bonusbetrag x-mal umsetzen. Es wenn Du die Umsatzanforderungen erfüllt hast, darfst Du den entstandenen Gewinn behalten. Meist schreiben die Bonusbedingungen auch vor, dass erst nach der Erfüllung der Umsatzanforderung eine Auszahlung erlaubt ist.

Mit der Mindestquote wird festgelegt, welche Wetten für den Bonus gewertet werden. Es ist in der Regel nicht möglich, alle Wetten zu nutzen, denn die meisten Buchmacher verbieten Wetten mit sehr niedrigen Quoten. Die Mindestquote liegt meist zwischen 1,5 und 2,0, so dass Du letztlich mehr als genügend Wetten für deinen Sportwetten-Bonus zur Verfügung hast. Bei der Erstellung einer Bonusstrategie spielt die Mindestquote eine wichtige Rolle. Fast immer geben die Buchmacher in den Bonusbedingungen eine bestimmte Frist vor, innerhalb derer die Umsatzanforderung erfüllt werden muss. Es gibt durchaus Bonusangebote, bei denen die Frist sehr kurz ist. Deswegen solltest Du ganz genau hinschauen und gegebenenfalls ein Bonusangebot mit einer kurzen Frist dann nutzen, wenn Du genügend Zeit hast, um die Umsatzanforderung zu erfüllen. Du solltest auch beachten, dass es bei einigen wenigen Sportwetten-Anbietern eine Frist gibt, innerhalb derer Du nach der Registrierung einen Bonus anfordern kannst, zum Beispiel durch eine Einzahlung. Wenn Du die Registrierung und die erste Einzahlung in einem Zug erledigst, spielt diese eventuell vorhandene Frist allerdings für dich keine Rolle.

Welche Strategien haben sich beim Freispielen/Umsetzen von Boni bewährt?

Sportwetten-Bonus freispielen, umsetzen und schiebenEs gibt viele verschiedene Möglichkeiten, einen Bonus umzusetzen. Letztlich musst Du dich vor allem entscheiden, ob Du Wetten mit hohen Quoten oder mit niedrigen Quoten nutzt. Dabei spielt auch die Mindestquote eine Rolle. Wenn Du eine sehr niedrige Mindestquote hast, ist es sehr viel leichter, einen Bonus mit relativ risikoarmen (nicht risikofreien!) Wetten umzusetzen.

Wenn die Mindestquote hingegen hoch ist, musst Du ohnehin ein höheres Risiko eingehen. Grundsätzlich solltest Du ebenso wie bei allen anderen Sportwetten darauf achten, dass Du Wetten auswählst, die einen möglichst hohen Value haben. Mit einem Online-Wettquotenrechner kannst Du zum Beispiel ermitteln, welche Wetten bei deinem Buchmacher eine besonders hohe Quote haben. Wenn Du ganz gezielt diese Wetten auswählst, bist Du bereits auf einem richtigen Weg.

Letztlich ist Risikomanagement die wichtigste Bonusstrategie. Grundsätzlich solltest Du dazu tendieren, viele verschiedene Wetten abzuschließen, damit sich das Risiko auf die vielen kleinen Wetten verteilt. Wenn Du beispielsweise 100 Euro Kapital zur Verfügung hast, kannst Du bei einem Wetteinsatz von 50 Cent immerhin 200 Wetten abschließen. Bei dieser großen Anzahl von Wetten läufst Du nicht Gefahr, dass Du durch eine kleine Pechsträhne oder durch eine unglücklich verlorene Wette den kompletten Bonus gefährdest.

Eine interessante Strategie könnte zum Beispiel darin bestehen, sehr kleine Wetten mit relativ hohen Quoten abzuschließen und darauf zu spekulieren, dass Du mit wenigen gewonnenen Wetten in die Gewinnzone gelangst. Je höher die Quoten deiner Wetten sind, desto größer ist das Gewinnpotenzial, aber desto größer ist auch deine Verlustchance. Jeder Sportwetten-Fan muss seinen eigenen Weg beim Umsetzen eines Bonus finden, aber ohne ein vernünftiges Risikomanagement ist es kaum möglich, regelmäßig mit Bonusangeboten einen Gewinn zu machen.

Ist jeder Bonus auszahlbar?

Bei einem Bonus muss unterschieden werden zwischen einem auszahlbaren und einem nicht auszahlbaren Bonus. Von einem auszahlbaren Bonus spricht man, wenn der Bonusbetrag nach Erfüllung der Bonusbedingungen ausgezahlt werden kann. Ein nicht auszahlbarer Bonusbetrag wird hingegen nach dem Erfüllen der Bonusbedingungen gelöscht und der Kunde kann nur den Gewinn auszahlen. Diese Variante wird auch Promo-Cash genannt. Die meisten Neukundenboni sind auszahlbar, aber es gibt auch Ausnahmen.

Was muss ich bei der Gewinnauszahlung beachten?

Sportwetten-Bonus freispielen, umsetzen und schiebenWenn Du einen Bonus nutzt, erhoffst Du Dir natürlich einen Gewinn. Anfänger machen oft den Fehler, dass sie nach den ersten gewonnenen Wetten versuchen, den erzielten Gewinn auszuzahlen. Das ist in der Regel aber nicht erlaubt. Bei einigen Sportwetten-Anbietern wird die Auszahlung komplett unterbunden, aber es gibt auch Buchmacher, bei denen Du während der Bonusphase auszahlen kannst, dabei aber alle Bonusgewinne und den Bonus verlierst. Eine Auszahlung ist deswegen nur dann sinnvoll, wenn Du die Bonusbedingungen komplett erfüllt hast.

Die meisten Buchmacher haben im Kundenbereich eine Übersicht, in der auch der aktuelle Bonus-Stand angegeben wird. Gegebenenfalls solltest Du dich aber auch nicht scheuen, den Kundenservice zu kontaktieren, um vor einer Auszahlung nachzufragen, ob es irgendein Problem geben könnte.

Auszahlungen können mit Gebühren verbunden sein. Grundsätzlich solltest Du versuchen, Auszahlungen gebührenfrei abzuwickeln, aber manchmal ist dies nicht möglich. In diesem Fall solltest Du die Zahlungsmethode auswählen, die Dir die geringste Gebühr ermöglicht. Vorsicht ist vor allem geboten, wenn die Gebühren prozentual berechnet werden. In diesem Fall kann ein großer Gewinn auf schmerzhafte Weise schrumpfen. Das kannst Du aber sehr leicht vermeiden, wenn Du bei der Auszahlung darauf achtest, ob eine Gebühr anfällt und welche Höhe diese Gebühr hat. Meist werden die Gebühren im Laufe der Auszahlung transparent angegeben, so dass Du rechtzeitig weißt, auf was Du dich einlässt.

Top 5 Bonus der Sportwettenanbieter:

Bonus

Wie hilfreich findest du diesen Artikel?

Empfiehl uns