Ruf uns bei Fragen einfach kostenlos an oder sende eine Whatsapp Nachricht!
0800 2227447 00356/99395627

Sportwetten ohne Steuer – online beim Wettanbieter steuerfrei wetten

Die Einführung der fünfprozentigen deutschen Sportwettensteuer im Juli 2012 hat den Online-Markt gewaltig durcheinander gebracht. Nicht nur die Wettanbieter sahen sich über Nacht neuen Bedingungen ausgesetzt, auch die Kunden mussten sich auf neue Gegebenheiten einstellen. Gehandhabt wird die Wettsteuer von den Buchmachern recht unterschiedlich. Die Palette reicht dabei vom totalen Rückzug vom deutschsprachigen Markt bis hin zur absoluten Steuerfreiheit für einheimische Spieler.
Steuerabzug
1
steuerfrei
2
steuerfrei
3
steuerfrei
4
steuerfrei
5
steuerfrei
6
steuerfrei
7
steuerfrei
8
steuerfrei
9
steuerfrei
10
steuerfrei
11
steuerfrei
12
steuerfrei
13
steuerfrei
14
steuerfrei
15
steuerfrei
16
steuerfrei
17
steuerfrei
18
steuerfrei
19
steuerfrei
20
steuerfrei
21
steuerfrei
22
steuerfrei
23
steuerfrei
24
steuerfrei
25
steuerfrei
26
steuerfrei
27
vom Gewinn
28
vom Gewinn
29
vom Gewinn
30
vom Gewinn
31
vom Gewinn
32
vom Gewinn
33
vom Gewinn
34
vom Gewinn
35
vom Gewinn
36
vom Gewinn
37
vom Gewinn
38
vom Gewinn
39
vom Einsatz
40
vom Einsatz
41
vom Einsatz
42
Kunde wählt selbst
43
vom Einsatz
44
vom Einsatz
45
vom Einsatz
46
Kein Angebot in D
47
Kein Angebot in D
48
vom Einsatz
49
Kein Angebot in D
50
vom Einsatz
51
Kein Angebot in D
52
Kein Angebot in D
53
vom Einsatz
54
Kein Angebot in D
55
vom Einsatz
56
Kein Angebot in D
57
Kein Angebot in D
58
vom Einsatz
59
vom Einsatz
60
vom Einsatz
61
vom Einsatz

Wie wird die Wettsteuer von den Buchmachern berechnet?

Mittlerweile haben sich drei Arten der Wettanbieter herauskristallisiert, welche die Steuerberechnung unterschiedlich handhaben. Nachfolgend stelle ich Ihnen die drei typischen Varianten vor:
  • Keine Berechnung: Einige der besten Online-Wettanbieter verzichten weiterhin komplett auf die Berechnung der Abgabe an das deutsche Finanzamt und tragen die gesamten Kosten selbst.
  • Berechnung vom Bruttogewinn: Der überwiegende Anteil der Buchmacher hat sich dieser Version angeschlossen. Verlorene Tickets werden prinzipiell nicht gesondert belastet. Nur im Gewinnfall erfolgt ein fünfprozentiger Abzug vom Bruttoertrag.
  • Berechnung beim Einsatz: Wenige Buchmacher wenden die klassische gesetzliche Vorschrift an und belasten jede Wettabgabe sofort mit einem Minus von fünf Prozent.
  • Aufgrund dieser Handhabungen ergibt sich folgende Berechnung, welches ich anhand eines Beispiels darstellen möchten. Ich gehe dabei von einem Einsatz von 100 Euro und einer Wettquote von 3,5 aus.
Steuervariante Einsatz Wettquote Bruttogewinn Auszahlungsbetrag
Ohne Steuer 100 Euro 3,5 350 Euro 350 Euro
Steuer im Gewinnfall 100 Euro 3,5 350 Euro 332,50 Euro
Steuer beim Einsatz 95 Euro 3,5 332,50 Euro 332,50 Euro

Aktuelle Anbieter, die keine Steuer berechnen, sind:

Tipico – offline in den Wettshops 5%, online komplett steuerfrei

Sportwetten Steuerfrei – Wetten bei diesen WettanbieternDer deutsche Buchmacher Tipico offeriert als einziger mitteleuropäischer Wettanbieter komplett steuerfreies Wetten (mehr zur Tipico Steuerfreiheit hier). Dies gilt jedoch nur für die Onlineplattform. Sportwetten-Fans, welche im stationären Wettshop ihren Einsatz tätigen, werden mit fünf Prozent direkt bei der Tippabgabe zur Kasse gebeten. Tipico glänzt mit einem riesigen Fußball-Wettportfolio und ist in Malta (EU) sowie in Schleswig-Holstein offiziell lizenziert und eingetragen (mehr zur Lizenz hier lesen).

ComeOn – steuerfrei wetten auf das komplette Wettangebot und 7 Euro völlig ohne Einzahlung

Sportwetten Steuerfrei – Wetten bei diesen WettanbieternComeOn wurde im Jahre 2010 gegründet und hat sich seither einen sehr stabilen Kundenstamm erarbeitet. Beigetragen dazu hat mit Sicherheit der 7 Euro No-Deposit Bonus, welchen es direkt nach der Registrierung gibt. Das steuerfreie Wetten ist bei ComeOn mit einem sehr guten Quotenschlüssel von durchschnittlich knapp über 93 Prozent verbunden. Der Buchmacher, hinter dem schwedische Sportwettenprofis stehen, wird von der Co-Gaming Limited in Malta geführt. Das Unternehmen besitzt eine EU-Lizenz der Aufsichtsbehörden des Mittelmeerstaates.

Mobilbet – 10 € ohne Einzahlung für Neukunden und Wetten ohne Steuerabzug

Sportwetten Steuerfrei – Wetten bei diesen WettanbieternMobilbet ist der Newcomer des Jahres 2014. Der junge, moderne, skandinavische Wettanbieter hat vornehmlich mit seinem einzigartigen 10 Euro No-Deposit Bonus für Schlagzeilen gesorgt. Regulär wird die Ersteinzahlung der Kunden bis zu 150 Euro verdoppelt. Der Onlinebuchmacher präsentiert ein breites, abwechslungsreiches Wettangebot. Exzellent ist die Mobilbet Sportwetten App, welche das Tippen via Smartphone oder Tablet ermöglicht. Hinter dem Label steht die Co-Gaming Limited, welche in Malta registriert und lizenziert ist. Das seriöse Unternehmen ist bereits seit 2010 erfolgreich mit ComeOn am Markt vertreten.

Betsson – Hauptmarkt Skandinavien und über 673.000 Kunden

Sportwetten Steuerfrei – Wetten bei diesen WettanbieternDer schwedische Buchmacher, welcher mit seriösen Lizenzen aus Malta (EU) ausgestattet ist, kann auf einen Kundenstamm von über 673.000 Stammspielern verweisen. Obwohl Betsson weltweit tätig ist, liegt das Hauptaugenmerk des Sportwettenbüros noch immer auf den nordeuropäischen Staaten. Die Betsson AB, welche hinter der Homepage steht, ist an der Stockholmer Börse registriert und hat derzeit einen taxierten Marktwert von knapp 900 Millionen Euro. Auch werden Vereine wie der FC Arsenal London gesponsert.

Expekt – Unter dem Dach der Betclic Everest Group

Sportwetten Steuerfrei – Wetten bei diesen WettanbieternEbenfalls skandinavische Wurzeln hat Expekt. Der Buchmacher wurde schon im Jahre 1999 gegründet. Heute agiert Expekt unter dem Dach der renommierten Betclic Everest Group, welche zu den größten Online Entertainment – Konzernen der Welt zählt. Beispielsweise gehört auch der deutsche Buchmacher bet-at-home zur großen Betclic Familie. Expekt hat sich am deutschen Markt ohne große Marketingmaßnahmen platziert. Insgesamt vertrauen mehr als 1,8 Millionen Spieler auf den schwedischen Buchmacher.

Wie handhaben andere bekannte Buchmacher die Steuer?

Zur großen Gruppe, welche nur die Bruttogewinne belasten, gehören beispielsweise bet365, Interwetten (mehr dazu), bwin (mehr dazu) oder Unibet. Klassisch vom Wetteinsatz ziehen unter anderem mybet und bet-at-home die Steuerbelastung ab. Der britische Wettanbieter Sportingbet hingegen stellt es seinen Kunden frei, wann die Steuer abgezogen werden soll. Gleichzeitig sind bei den Briten Kombinationswetten ab drei Spielen mit einer jeweiligen Mindestquote von 1,4 generell steuerfrei, egal ob das Ticket gewinnt oder verliert. Wie sieht es bei neuen Wettanbietern aus? Mehr zu neuen Wettanbietern kannst du hier lesen. Einige seriöse Buchmacher wie William Hill, PaddyPower oder 888sport haben sich nach der Einführung der Steuer komplett vom deutschen Markt zurückgezogen. Auch die weltgrößte Wettbörse Betfair (hier übrigens zum Wettbörsen Vergleich) hat den Rückzug angetreten.

Bei welcher Variante sind die Kunden am besten aufgehoben?

Diese Frage kann nicht grundsätzlich beantwortetet werden. Wichtig ist lediglich, dass die Regelungen vom Sportwettenanbieter offen und transparent darstellt sind, so dass der User die Möglichkeit hat, entsprechende Vergleiche zwischen den Anbietern zu ziehen. Der Umgang mit der Wettsteuer ist ein Merkmal, an welchem ein seriöser Buchmacher erkannt werden kann, jedoch mit Sicherheit nicht das entscheidende.

Welche Folgen hatte die Steuer für die Wettanbieter?

Die besten Buchmacher im Internet arbeiten mit einem sehr hohen Auszahlungsschlüssel, sprich sehr hohen Wettquoten. Bei Auszahlungsquoten von 93 bis 95 Prozent ist die eigene Gewinnmarge verständlicherweise sehr gering. Die zusätzliche Belastung von fünf Prozent reist dabei natürlich ein schmerzliches Minus in die Kassen. Die Buchmacher, welche die Wetten noch immer steuerfrei anbieten, versuchen die Abgabe beispielsweise mit einer verstärkten Präsenz außerhalb von Deutschland zu kompensieren. Tipico hingegen ist es gelungen, die Verluste aufgrund des zweigleisigen Geschäftskonzeptes aufzufangen. In den stationären Wettshops berechnet das Unternehmen auf jede Wettabgabe die Steuer und kann deshalb den Online-Bereich davon verschonen (mehr zum Thema auf dieser Seite).

Welche Folgen hat die Wettsteuer für die Spieler?

Die Sportwetten-Fans müssen aufgrund der Wettsteuer die angebotenen Quoten mit zweierlei Augen betrachten und eine Gegenrechnung anstellen. Ich möchte dies an einem Beispiel verdeutlichen, in dem wir einen steuerfreien Buchmacher mit einem Buchmacher vergleichen, welcher die Abgabe vom Einsatz berechnet. Grundlage ist ein Einsatz von 100 Euro bei einer Kombinationswette mit einer Gesamtquote von 5,5.
  • Ohne Steuer: Einsatz 100 Euro x Wettquote 5,5 = Gewinn 550 Euro
  • Mit Steuer: Einsatz 95 Euro x Wettquote 5,5 = Gewinn 522,50 Euro
Angenommen der steuerfreie Wettanbieter würde mit geringen Quoten arbeiten und das Ticket würde nur eine Gesamtquote von 5,3 aufweisen, wäre die Nettoauszahlung mit 530 Euro letztlich trotzdem noch besser als beim Konkurrenten.

Auf welcher Rechtsgrundlage beruht die deutsche Sonderabgabe?

Die rechtliche Grundlage der Wettsteuer ist ebenso kurios wie der Grund deren Einführung. Oft wird angenommen, dass der Glückspielvertrag der Bundesländer die Wettsteuer regelt. Dies ist jedoch nicht richtig. Grundlage für die Abgabe ist das Rennwett- und Lotteriegesetz aus dem Jahre 1922, welches bis heute Gültigkeit besitzt. Die Gesetzesmacher änderten die entsprechende Vorlage und implantierten dort die fünfprozentige Steuer als Zusatz. Doch warum ist dies geschehen? Hierfür gibt es zwei Gründe: 1. Natürlich haben die deutschen Gesetzeshüter gesehen, dass sich das Wettgeschehen immer mehr ins Internet verlegt und von ausländischen Wettanbietern bestimmt wird. Das eigene Sportwettenangebot von Oddset kann dabei bei Weitem nicht mithalten. Um nicht ganz leer auszugehen und die schmalen Kassen zu füllen, wurde die Wettsteuer erhoben. 2. Das Bundesland Schleswig-Holstein hat sich als äußerst fortschrittlich erwiesen und einige Genehmigungen für den Vertrieb von Sportwetten erteilt. Dies ist auf der Grundlage der EU-Richtlinien erfolgt und hätte eine 20prozentige Steuereinnahme vom Rohertrag mit sich gebracht. Diese Denkweise war jedoch den anderen Länderchefs und der Bundesregierung ein Dorn im Auge. Da das Bundesrecht über den Landesverordnungen steht, wurde dem Vorpreschen der Schleswig-Holsteiner elegant Einhalt geboten.
Sportwetten Steuerfrei – Wetten bei diesen WettanbieternEine Prognose für die Einnahmenentwicklung durch die Sportwetten-Steuer bis 2017 in Mio. Euro für den deutschen Staat – die unterste Linie, sollte es so bleiben wie es ist, die mittlere Linie mit einer regulierten Marktöffnung für nur Sportwetten, die obere Linie mit einer regulierten Marktöffnung für Sportwetten, Casino und Poker (hier zur Quelle der Grafik mit weiteren Informationen).

Wer schuldet die Steuer und müssen die Spieler ihre Gewinne versteuern?

Rechtlicher Schuldner der Wettsteuer ist der deutsche Sportwetter. Da es für die „Obrigkeit“ jedoch nicht nachvollziehbar ist, wer wann und wo seine Tipps abgibt, wurden die Wettanbieter in Dritthaftung genommen, welche den Betrag im Auftrag und Namen des Kunden abzuführen haben. Die Gewinne, welche aufgrund von Sportwetten oder anderem Glücksspielen im Internet erzielt werden, sind jedoch weiterhin steuerfrei. Du musst die Profite weder gegenüber dem Finanzamt angeben, offenlegen oder eine Abgabe darauf bezahlen. Wichtig ist jedoch, dass die Erträge, welche später aus den Gewinnen erwirtschaftet werden, beispielsweise Zinsen, schon unter die Kapitalertragssteuer fallen. Sportwetten Steuerfrei – Wetten bei diesen Wettanbietern

Hat die Wettsteuer sogar Vorteile gebracht?

Die Wettsteuer ist nicht nur einmalig in Europa, sondern grundsätzlich auch negativ zu bewerten. Die deutsche Bundesregierung hat mit der Einführung klar ihre Abneigung zum seriösen Online Wetten zum Ausdruck gebracht. Dabei wurden alle Vorgaben der EU-Richtlinien in krasser Form missachtet. Der Großteil der Online-Buchmacher hat selbstverständlich gegen die Vorgaben geklagt. Ein Urteil ist jedoch zum heutigen Zeitpunkt nicht absehbar. Trotzdem hat die Abgabe sogar einen positiven Effekt. Wurden die Wettanbieter vom deutschen Gesetzgeber über Jahre verteufelt und als sittenwidrig, ja fast kriminell, dargestellt, so ist dies heutzutage nicht mehr so einfach möglich. Man kann selbst in Deutschland nicht einer ganzen Branche alle Rechte absprechen, diese jedoch auf der anderen Seite freundlich zu einer Steuerabgabe zwingen. Zum Thema Wettsteuer ist sicherlich das letzte Wort noch nicht gesprochen. Eine interessante Studie mit ökonomischen Analysen verschiedener Szenarien für die deutsche Wettsteuer findest du übrigens hier. Mehr zu den Themen Rechtslage und Steuern findest du in diesen Artikeln: http://www.epochtimes.de/Gluecksspielmonopole-und-Gluecksspielstaatsvertrag-%E2%80%93-Die-Zukunft-von-Casinos-und-Gluecksspielen-a1187665 http://www.huffingtonpost.de/christian-edler/sportwetten-die-aktuelle-rechtslage-von-sportwetten-in-deutschland_b_5591429

Infografik zum Thema Sportwetten Steuer:

Sportwetten Steuerfrei – Wetten bei diesen Wettanbietern
Wie hilfreich findest du diesen Artikel?

Empfiehl uns