Ruf uns bei Fragen einfach kostenlos an!
0800 2227447

Ab wann darf man wetten? / ab wieviel Jahren?

Sportwetten sind faszinierend und sorgen natürlich gerade beim Setzen auf den eigenen Lieblingsclub für einen gewissen zusätzlichen Adrenalin-Kick. Ein wenig gilt beim Wetten die alte Weisheit „wie der Vater, so der Sohn“. Eine Wettleidenschaft kann sich durchaus vererben und dies ist auch gut so.

Doch ab wann darf der Sprössling wirklich beim Buchmacher selbst einsteigen bzw. sich anmelden? Diese Frage wollen wir Euch kurz im folgenden Ratgeber beantworten.

Die klaren Regeln der Buchmacher

Die seriösen Wettanbieter im Internet arbeiten mit strengen Regeln. Anmeldungen sind grundsätzlich erst ab 18 Jahren erlaubt. Einerseits kommen die Buchmacher an dieser Stelle ihrer sozialen Verantwortung nach, andererseits sind sie von den Lizenzbehörden aber auch verpflichtet diese Grenze einzuhalten und zu kontrollieren.

Der Grund hierfür liegt auf der Hand. Nahezu alle Spitzenanbieter haben sich selbst einen Ethik-Codex auferlegt, welcher die Bekämpfung der Spielsucht vor die wirtschaftlichen Interessen stellt. Genau dieser Fakt belegt ausdrücklich, dass die gesamte Branche sich in den letzten Jahren zu einem überaus seriösen Wirtschaftszweig entwickelt hat.

Kann man sich faktisch unter 18 Jahren anmelden?

Ab wann darf man wetten? / ab wieviel Jahren?Theoretisch muss diese Frage mit einem „Ja“ beantwortet werden. Natürlich kann sich jeder User in der Anonymität des Internets in Windeseile bei einem Onlinebuchmacher anmelden. Normalerweise muss die minderjährige Person lediglich ein „falsches“ Geburtsdatum eintippen, um das Wettkonto zu eröffnen. Selbst eine Einzahlung der Gelder dürfte noch recht mühelos möglich sein. Doch was bringt dieser Vorgang – nichts.

Spätestens vor der ersten Gewinnauszahlung fällt der Schwindel auf. Es gibt keinen einzigen seriösen Wettanbieter im Internet, welcher die Gelder vor einem Identitätscheck anweist. Jeder User muss sich anhand der sogenannten KYC-Dokumente verifizieren. Einzureichen sind ein Lichtbildausweis (Personalausweis, Führerschein, Reisepass) sowie eine neue Adressbestätigung (Versorgerrechnung, Meldebescheinigung). Das Fälschen der Unterlagen ist genauso sinnlos wie unnötig, da gleichzeitig vom Wettanbieter noch der Zahlungsweg abgeglichen wird. Auszahlungen sind generell nur über eigene Konten oder Transfermethoden möglich. Des Weiteren werden die Spielerdaten über dritte Wege extern kontrolliert. Dazu heißt es beispielsweise in den Geschäftsbedingungen von Ladbrokes. Zitat:

„5.5. Glücksspiel unter 18 Jahren (oder dem gesetzlich vorgeschriebenen Mindestalter für Glücksspiel) stellt eine Straftat dar, und wir unternehmen sämtliche Schritte, um Glücksspiel unter minderjährigen Spielern zu verhindern. Um den elektronischen Altersnachweis von Kunden zu überprüfen, werden wir bei Bedarf Informationen bei Ihnen anfordern, die den Vorgang so reibungslos und diskret wie möglich gestalten können.
5.6. Um Ihr Alter zu überprüfen, leiten wir Ihren Namen, Ihre Anschrift sowie Ihr Geburtsdatum an einen Dritten weiter, der diese Daten elektronisch überprüft. Informationen zum Vorgang der Altersüberprüfung werden gespeichert und in Zukunft gegebenenfalls von Unternehmen genutzt, die diesen Service zum selben Zweck nutzen und mit denen Sie in einer Geschäftsbeziehung stehen. Dieser Bericht enthält jedoch keinerlei Angaben darüber, dass die Altersüberprüfung von Ladbrokes durchgeführt wurde. Der von uns konsultierte Dritte ist in voller Kenntnis über die durch das englische Datenschutzgesetz (Data Protection Act) ihm übertragenen Pflichten und garantiert, entsprechend dieser Pflichten zu handeln.
5.7. Falls die Altersüberprüfung nicht erfolgreich ist, behalten wir uns das Recht vor, die Funktion, Geld von Ihrem Konto abzuheben, sowie den Zugang zur Website oder bestimmten Teilen davon bei Bedarf für Sie zu sperren.“

Einen neuen Weg geht der junge, deutsche Buchmacher Tipp3. Beim Wettanbieter aus München ist eine Registrierung nur in Verbindung mit einem Legitimationscheck möglich. Ohne die Eingabe der Personalausweisnummer ist bei Tipp3 keine Anmeldung möglich. Dieser Vorgang mag zwar für viele User lästig und umständlich sein, erweist sich aber schlussendlich in Sachen Spielsicherheit und Seriosität durchaus als lobenswert.

Übrigens: Minderjährige Personen, deren Betrug ans Tageslicht tritt, erhalten ihre eingezahlten und/oder verlorenen Gelder nicht zurück. Sollte noch Guthaben auf dem Wettkonto sein, so wird dieses an die zuständige Aufsichtsbehörde überwiesen. Diese wiederum versucht dann eine Auszahlung an einen Erziehungsberechtigen vorzunehmen.

Wie ernst ist das Thema der Spielsucht?

Ab wann darf man wetten? / ab wieviel Jahren?Das Thema der Spielsucht wird von den deutschen Sportwetten-Kritikern gern als Verbotsargument ins Spiel gebracht. Wir wollen an dieser Stelle die Gefahr der Spielsucht keinesfalls verleugnen, im Gegenteil. Richtig ist jedoch, dass die Krankheit von den selbsternannten Moralaposteln lediglich als Vorwand genutzt wird, um den „Staats-Buchmacher“ Oddset zu schützen.

Fakt ist, dass gerade die Wettanbieter im Internet extrem viele Vorkehrmaßnahmen getroffen haben, um die eigenen Kunden vor einer Spielsucht zu schützen. Es ist beispielsweise möglich, dass die User sich über einen gewissen Zeitraum selbst vom Wettbetrieb ausschließen lassen. Im Notfall kann die Sperrung der Konten sogar lebenslang erfolgen. Die Serviceteams sind auf das Thema geschult und sensibilisiert. Wer Hilfe benötigt, kann sich im ersten Schritt an den Kundensupport seines Wettanbieters wenden.

Der bekannte Buchmacher-Dino Bwin arbeitet darüber hinaus mit mehreren Universitäten zusammen, um das Krankheitsbild zu erforschen. Die Österreicher investieren an dieser Stelle nicht geringe Geldbeträge.

Das könnte Dich auch interessieren:

Egal ob jung oder alt – Schutz muss sein

Wichtig ist natürlich, dass das eigene Spielverhalten selbst realistisch im Blick behalten wird. Dabei spielt es keine Rolle ob Du gerade das 18. Lebensjahr vollendet hast oder in großen Schritten auf die Rente zu marschierst. Halte Dich generell an diese vier Grundregeln:

  • Spiele nur zur Unterhaltung. Sehe die Sportwetten niemals als eine Verdienstquelle.
  • Tätige Deine Einsätze nur dann, wenn Du es Dir finanziell leisten kannst. Sei bereit die Gelder zu verlieren.
  • Versuche niemals krampfhaft Verluste auszugleichen. Vermeide Wutwetten.
  • Behalte immer den Überblick über Deine Setzsummen. Kontrolliere Deine Wetten anhand einer externen Buchführung.

Nach unseren Erfahrungen lässt sich die Spielsucht selbst recht einfach erkennen, sofern man sich einige Fragen ehrlich beantwortet. Fast alle seriösen Wettanbieter haben einen sogenannten Selbstcheck auf ihrer Webseite. Nachfolgend haben wir Euch die entscheidenden Fragen vom Traditions-Buchmacher Ladbrokes zusammengestellt. Zitat:

  • Ab wann darf man wetten? / ab wieviel Jahren?Bleiben Sie zu Hause, um zu spielen und gehen deshalb nicht zur Arbeit, Universität oder Schule?
  • Spielen Sie, weil Sie sich langweilen oder unglücklich sind?
  • Fühlen Sie sich verloren oder verzweifelt, wenn Ihnen beim Glücksspiel das Geld ausgeht? Fühlen Sie den Zwang, so schnell wie möglich wieder zu spielen?
  • Spielen Sie so lange, bis Sie Ihren letzten Cent verloren haben, auch wenn das Geld nicht mehr für die Fahrt nach Hause oder eine Tasse Kaffee reicht?
  • Haben Sie jemals gelogen, um den Geldbetrag oder die Zeit, die Sie ins Spielen investiert haben, zu rechtfertigen?
  • Haben andere Sie schon einmal dafür kritisiert, dass Sie um Geld spielen?
  • Merken Sie, dass Ihr Interesse an Ihrer Familie, Ihren Freunden oder Ihren Hobbys nachlässt?
  • Haben Sie nach Streitereien, Frustrationen oder Enttäuschungen das Bedürfnis zu spielen?
  • Hatten Sie wegen Ihres Spielverhaltens schon Depressionen oder Selbstmordgedanken?

Je mehr Fragen Du mit „JA“ beantworten kannst, umso höher ist Deine Spielsuchtgefährdung.

Ist das Sportwetten in Deutschland überhaupt legal?

Neulinge in der Sportwetten-Szene, welche sich vorab die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Buchmacher durchlesen, werden immer wieder sinngemäß auf eine Formulierung stoßen: Die Kunden dürfen nur am Wettbetrieb teilnehmen, sofern dies im Herkunftsland nicht verboten ist. Daraus bildet sich natürlich die logische Frage – ist das Sportwetten in Deutschland legal?

Die Antwort lautet mittlerweile ganz klar – Ja. Noch immer gibt’s hierzulande zwar eine gewaltige Oddset Lobby, welche alles daran setzt das private Wettgeschäft zu verhindern, doch die EU-Richtlinien sind eindeutig. Die Buchmacher arbeiten – wenn auch nicht in Deutschland registriert – auf einem rechtlich sicheren Feld.

Ab wann darf man wetten? / ab wieviel Jahren?

Welche Ausschlussmöglichkeiten haben die Buchmacher noch?

Ab wann darf man wetten? / ab wieviel Jahren?Die Altergrenze ist natürlich nur ein Grund, weshalb der Kunde beim Wettanbieter abgewiesen werden kann. Grundsätzlich gibt’s bei allen Onlinebuchmachern in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen den Passus, dass das Unternehmen das Recht, hat die User ohne Angabe von Gründen abzulehnen. In der Regel passiert dies jedoch nur, wenn einer dieser Punkte gegeben ist:

  • das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet wurde
  • die Person handlungseingeschränkt bzw. nicht voll geschäftsfähig ist
  • der Kunde unter Vormundschaft steht
  • der Verdacht besteht, dass die eingesetzten Gelder aus kriminellen Handlungen stammen
  • der Verdacht besteht, dass das Wettkonto für geschäftliche Zwecke genutzt wird
  • es nahe liegt, dass der User einem Wettkartell angehört

Sobald einer dieser Gründe vorliegt, darf der Wettanbieter zudem bestehende Konten mit sofortiger Wirkung kündigen und die Gelder einbehalten. Eventuelle Gewinnabrechnungen werden storniert, sofern noch keine Auszahlung stattgefunden hat.

Ein weiter wichtiger Ausschlussgrund ist des Weiteren der Bonusmissbrauch durch mehrfache Anmeldungen. Kunden, welche aufgrund ihrer Spielsucht bei einem Buchmacher gesperrt sind, dürfen sich im Anschluss ebenfalls nicht bei einem anderen Portal registrieren. Die Wettanbieter gleichen die relevanten Daten aus Sicherheitsgründen in regelmäßigen Abständen ab.

Fazit: Die Buchmacher sind geschützt und versuchen zu schützen

Fassen wir zusammen. Anmeldungen beim Wettanbieter sind ab dem 18. Lebensjahr möglich. Das Thema Jugendschutz wird von den Buchmachern sehr ernst genommen. Die Bekämpfung der Spielsucht wird bei den Sportwetten-Unternehmen offen und direkt angegangen. Das oberste Ziel ist es, die Kunden vor einem negativen Spielverhalten zu schützen. Des Weiteren haben die Bookies genügend Schutzmechanismen, um sich vor ungebetenen Gästen – sprich minderjährigen Klienten – zu schützen.

Die Sicherheitsteams haben zudem permanent ein Auge auf das Setzverhalten der Spieler. Sind pathologische Züge erkennbar, kann und wird frühzeitig reagiert.

Wie hilfreich findest du diesen Artikel?

Empfiehl uns